Archive for April 2009

Überfall auf Taxifahrer.

April 26, 2009
Überfall auf Taxifahrer.

Überfall auf Taxifahrer.

Vorkommnisse dieser Art gibt es seit einiger Zeit in Berlin öfters.

Vor einer Woche wurde in der Grunewaldstraße im Stadteil Schöneberg ein Taxifahrer von einem jungen Mann ausgeraubt. Gestern Nacht (25.04.09 auf den 26.04.09) nun wieder ein Überfall auf einen Taxifahrer, der diesmal wohl tragischer war. Stattgefunden hat das Ganze wieder in der Grunewaldstraße Ecke Schwäbische Straße. Die Ermittlungen laufen.

Es ist schon schickerend festzustellen, dass heute wegen maximal 100 bis 200 Euro Wechselgeld Menschen dedroht und ausgraubt werden. Eine Stadt versinkt im Morast, will man da denken.

Advertisements

DieLINKE und ihr Demokratieverständnis.

April 16, 2009
Che

Che

Wer gemeint hat, mit der Gründung der „LINKEN“ würde sich eine Alternative zu den „Wellnessparteien“ von CDU, SPD usw. entwicklen, dürfte mehr und mehr feststellen, das dies nicht so ist. DieLINKE ist mehr oder weniger eine Partei, die genau mit den selben ideologischen Führungsmustern der „Ausgrenzung und Missachtung“ von Bürgerrechten arbeitet.

Alleine die aktuelle Tatsache, dass der Vorstand oder die „Schaumschlägertruppe“ um Gisy und Co. ihren Abgeordneten das Recht auf einen Betriebsrat verwehren zeigt, Macht bleibt Macht. Man darf gespannt sein, wie sich Oskar Lafonatine zu der Frage „Beitreibsrat“ positioniert. Die WASG Berlin hat zum Beispiel immer vor diesem Zusammenschluß gewandert und war sich wohl schon da bewusst, was Ossifizierung heißt.

Zur Erinnerung der alte Slogan der SED: „Die Partei, die Partei hat immer recht“.

DieLINKE grenzt Hartz IV Empfängerin aus.

April 15, 2009

„Wer einmal aus dem Blechnapf fraß…“, so das bekannte Zitat von Hans Fallada. Dies kann man auch auf den aktuellen

Elke Reinke, MdB
Elke Reinke, MdB

Fall der sich zur der parteiinternen Plattform oder Strömung  „Antikapitalistische Linke“ zurechnenden Bundestagsabgeodneten Elke Reinke aus Sachsen-Anhalt angewendet werden.

Sie erhält nun keinen Listen sicheren Platz mehr, denn absofort gehört der Listenplatz 5 mit aussichtsreichem Einzug in den Bundestag Rosemarie Hein. Zu sehr hat sich wohl Elke Reinke für die Belange der Hartz IV, ler eingesetzt. Denn aus eigener Erfahrung weiß sie, was es heißt, in der Kaste der Hartz IV Empfänger zu leben. DieLINKE hat da jedoch Berührungsängste ganz besonderer Art und zurzeit gibt wohl Partei intern das rechte Forum „demokratischer Sozialismus'“ den Ton an.

So ist das eben, wenn man in den alten ideolgischen Fahrwaasern unterwegs ist. Denn schon längst ist DieLINKE einer der typischen Parteien, in denen die Strippenzieher und Kontakter das Sagen haben. Für mich ist DieLINKE ganz einfach ein Produkt der Ossifizierung, denn solche Gängeleien und Ausgrenzungen war immer schon das „Markenzeichen“ der Ideologen. Und DieLINKE hat viele davon.

Deutschland und die Komasäufer

April 12, 2009
Komasäufer.

Komasäufer.

In keinem anderen Land in Europa ist Komasaufen so verbreitet wie in Deutschland. Der Fall der Schüler aus Lübeck in der Türkey ist dabei nur ein Mosaikstein im Schachbrett der Entwicklung von Deutschland zu einem „ossifizierten und asozialen Staat, in dem selbst die Mafia verherrlicht wird, wenn es um ihre angeblichen Lieder geht.

In unserem Land ist mehr und mehr eine Entwicklung verankert, die keine Moral und soziale Norm mehr kennt. Nicht umsonst müssen Bücher von Petra Reskis, die „Mafia. Von Paten, Pizzerien und falschen Priestern“ genaus wie das von Jürgen Roth, „Mafialand Deutschland“ mit geschwärzten Passagen erscheinen.

Würde man ein Buch über die Partynächte von Berlin, dem Alkoholkonsum Minderjähriger, der Türken- und Russenmafai in den Clubs und Discos schreiben, hätte man sicherlich eine geringe Lebensaussicht. Wenn geistig minderbemittlete Türsteher Jugendliche schon am Eingang mit Alkohol „begrüßen“ und auf den Toilietten der Drogenkonsum weiter geht, dann darf man sich nicht wundern, wenn Deutschland zum Komasäuferparadies für Jugendliche wird.

Und die Skala der Ereignisse würde sich beliebig fortsetzen lassen, doch wer hat schon die Freiheit dazu, wenn Journalisten „desinformiert, manipuliert und beeinflusst“ werden. Wo ist die viel beschworene Pressefreiheit, wenn ihre schon die Zunft der Schreiber versagt? Wahrscheinlich auch im Komarausch, oder was denken sie?