Archive for Januar 2010

Guttenberg spielt Pascha, FDP stinke sauer

Januar 31, 2010

Der Theo bezahlt immer das Frühstück

In der Möwenpick-Regierung gehen die Rollenspiele der Laiendarsteller in den Ministersesseln weiter

Der Verteidigungsminister und heimliche Kanzler Guttenberg macht dem Mitspielern/innen Westerwelle, Merkel und Brüderle gleich mal klar, über welche Paschafähigkeiten er verfügt.

Er hat zum Weltwirtschaftsforum gleich mal Bundesbankchef Axel Weber, Berater Roland Berger, BASF-Chef Jürgen Hambrecht, RWE-Chef Jürgen Großmann und den Eingeboren Joe (Josef) Ackermann zum Frühstück eingeladen.

Westerwelle und der Rest der FDP-Möwenpickcrew, insbesondere Brüderle, der gerne Wirtschaftsminister spielen will, sind stinke sauer, denn Guttenberg hat schon eine Woche zu vor Westerwelle persönlich einen Afghanencocktail verpasst, an den er und Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) noch heute denken.

Jungs keine Bange, ich werde auch Trainer der Fußballnationalmannschaft

Westerwelle sei verärgert über eine Vorlage des Verteidigungsministers für die Runde gewesen, in der von insgesamt 1000 zusätzlichen Soldaten für den Afghanistan-Einsatz die Rede war. Die Vorlage habe Merkels Sicherheitsberater Christoph Heusgen abgesegnet.

Das wollte der Außenminister auf keinen Fall akzeptieren. Westerwelle ist richtig laut geworden, hätten anschließend Vertraute der Kanzlerin bestätigt“ .(1)

Guttenberg, so sagen Insider, wolle einen Machtwechsel im Harem von Angela Merkel herbeiführen, in dem alle Ministerposten nur noch von ihm besetzt werden. „Theo macht alles alleine“, so soll der neue Komikerfilm heißen, den Guttenberg selber produziert und in dem er einizige Hauptrolle übernimmt  und Regie führt. Spaß wird es noch viel geben, denn es sind über 200 Folgen angekündigt worden.

1)http://www.webnews.de/http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article1248549/Bruederle-sauer-auf-Guttenbergs-Fruehstuecksgipfel.html

Advertisements

The EU’s ruling on dismissal for young workers

Januar 31, 2010

Justitia

With its ruling of 19.01.2010, the European Court has taken an important decision for us German, which is still in many cases and laws of the current Möwenpick government play a role.

The starting point was the clear intention of the government, was involved in the SPD, the annulation of the dismissal of a social group of citizens, namely those of under 25-year-old workers. Something is clearly a discrimination against an ethnic group and is not in line with the social values of European and civilized concept of law.

Fortunately, the applicant was not spared this long journey of finding of law and our duty as German citizens Seda Kücükdeveci special thanks that she has zurückerkämpft for all of us a piece of legislation. (1)

„The verdict: (2)

Court: European Court of Justice
Reference Number: C-555/07
Type: Case
Decision Date: 19/01/2010
   
Summary:  
Lower courts: Landesarbeitsgericht Dusseldorf,

Order for reference, 21.11.2007, 12 Sat 1311/07

   

JUDGMENT OF THE COURT (Grand Chamber)

19. January 2010 (*)

Prohibition of discrimination on grounds of age – Directive 2000/78/EC – National employment protection legislation under the age of 25 before Year of life lying periods of employment of the employee in calculating the period of notice are not considered – a justification of the action – the policy conflict with national legislation – the role of the national court ‚

In Case C-555/07

REFERENCE for a preliminary ruling under Article 234 ECBrought by the National Labor Court Düsseldorf (Germany), by decision of 21 November 2007, received at the Court on 13 December 2007, in the proceedings

Seda Kücükdeveci

against

Swedex GmbH & Co. KG

adopt

THE COURT (Grand Chamber) ***

Case

1. The reference concerns the Interpretation of the prohibition of discrimination on grounds of age, and Directive 2000/78/EC of 27 November 2000 establishing a general framework for equal treatment in employment and occupation (OJ L 303, p. 16).
2. This request was made in the context of a dispute between the woman and her former employer Kücükdeveci Swedex GmbH & Co. KG (hereinafter: Swedex) on the calculation of the notice.

Legal framework

Union law

3. Directive 2000/78 was adopted on the basis of Article 13 EC. Recitals 1, 4 and 25 of this Directive are:

„(1) Under Article 6, paragraph 2 of the Treaty on European Union The European Union is founded on the principles of freedom, democracy, respect for human rights and fundamental freedoms and the rule of lawPrinciples which are all Member States. The Union shall respect fundamental rights as guaranteed by the [on 4 November 1950, signed in Rome to ensure] the European Convention on Human Rights and Fundamental Freedoms and as they result from the constitutional traditions common to the Member States as general principles of Community law.

(4) The right to equality before the law and protection from discrimination is a universal human right, this right is enshrined in the Universal Declaration of Human Rights, the United Nations Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women, United Nations Covenants on Civil and Political Rights, the United Nations Covenants on Economic, Social and Cultural Rights and the European Convention on Human Rights and Fundamental Freedoms, signed by all Member States. The International Labor Organization Convention 111 prohibiting discrimination in employment and occupation.

(25) The prohibition of discrimination on grounds of age is a crucial element for achieving the objectives of the Employment Guidelines and encouraging diversity in the workforce dar. treatment on grounds of age may be justified under certain circumstances and therefore require specific provisions which depending on the situation of the Member States may vary. It is therefore essential to distinguish between differences in treatment, in particular by legitimate objectives in the field of employment policy, labor market and vocational training is justified, and discrimination which is prohibited. „

4. The purpose of Directive 2000/78, according to Article 1 to establish a general framework for Combating discrimination on grounds of religion or belief, disability, age or sexual orientation in employment and occupation, with a view to implementing the principle of equal treatment across member states.
5. Article 2 of that directive provides:

„(1) For the purposes of this Directive, the principle of equal treatment“ that there shall be no direct or indirect discrimination on any of those referred to in Article 1.

(2) For the purposes of paragraph 1

a) Direct discrimination exists when a person experiences on any of the grounds listed in Article 1 in a similar situation is treated less favorably than another is, has been or would be;

… „

6. Article 3 paragraph 1 of the Directive provides:

„Under the powers conferred upon the Community, this Directive applies to all persons in public and private sectors, including public bodies, in relation to

c) employment and working conditions, including dismissals and pay;

… „

7. Article 6, paragraph 1 of the Directive provides:

„Notwithstanding Article 2, paragraph 2, Member States may provide that discrimination on account of age shall not constitute discrimination if they are objectively and reasonably justified in the context of national law by a legitimate aim, including legitimate targets in the areas of employment policy, labor and professional Education should be understood, justified and the means of achieving that aim are appropriate and necessary.

Such differences of treatment may include, among others:

a) the setting of special conditions on access to employment and vocational training, employment and working conditions, including conditions of dismissal or pay in order to promote the professional integration of young people, older workers and persons with caring responsibilities or to ensure their protection;

b) the fixing of minimum conditions of age, professional experience or seniority for access to employment or to certain advantages linked to employment;

c) fixing a maximum age for recruitment because of the specific training requirements for the job or the need for a reasonable period of employment before retirement. „

8. Directive 2000/78 was, according to Article 18, paragraph 1 to no later than 2 December 2003 to implement into national law. However, Article 18 of paragraph 2:

„In order to take account of particular conditions, Member States may, where necessary, an additional period of three years from 2 December 2003, a total of six years, take advantage of in order to implement the provisions of this Directive on age discrimination and disability. In this case, they shall inform the Commission thereof. … „

9. The Federal Republic of Germany made use of this facility, so that the rules on age discrimination and disability in this State by 2 December 2006 had to be implemented.

National Law

The General Equal Treatment Act

10. The § § 1, 2 p.m. to 10 p.m. the General Equal Treatment Act of 14 August 2006 (Federal Law Gazette I, p. 1897, hereinafter: AGG), with which the Directive has been implemented 2000/78, determine:

, § 1 Purpose of Act

The law aims to prevent discrimination on grounds of race or ethnic origin, gender, religion or belief, disability, age or sexual identity or eliminate.

§ 2 Scope

(4) For layoffs, the provisions apply only to general and special protection against dismissal.

§ 10 Permissible differential treatment on grounds of age

Notwithstanding the provisions of § 8, a difference in treatment is also permitted on grounds of age, if it is objectively and reasonably justified by a legitimate aim. The means of achieving this goal must be reasonable and necessary. Such differences of treatment may include, among others:

1. the setting of special conditions for access to employment and vocational training, employment and working conditions including remuneration and conditions for termination of employment, to promote the professional integration of young people, older workers and persons with caring responsibilities or to ensure their protection;

… “

The rules on the notice

11. § 622 of the Civil Code (BGB), provides:

„(1) can) The employment of a worker or an employee (the employee be terminated with a period of four weeks to the fifteenth or the end of a calendar month.

(2) For a termination by the employer’s notice if the employment in the establishment or undertaking

1. two years has passed, a month before the end of a calendar month,

2. passed five years, has two months to the end of a calendar month,

3. passed eight years, has three months to the end of a calendar month,

4. existed ten years, four months to the end of a calendar month,

5. passed twelve years, five months to the end of a calendar month,

6. Passed 15 years, has six months to the end of a calendar month,

7. Passed 20 years, has seven months to the end of a calendar month.

In calculating the period of employment that are before the age of 25 Year life of the employee are not taken into account. „

The main proceedings and questions referred

12. Women Kücükdeveci was on 12 Born in February 1978. She had since 4 June 1996, perfect choice since she was 18 Age, employed by Swedex.
13. By letter dated 19 December 2006 declared Swedex taking into account the statutory period, the termination of 31 January 2007. The employer, the notice period, calculated on the basis of employment for three years, even though the employee was employed for ten years with him.
14. Women Kücükdeveci challenged the termination before the Labor Moenchengladbach. It claimed that under § 622 paragraph 2 subparagraph. 1 No. 4 BGB a four-month notice period from 31 December 2006 to 30 April 2007 should have been complied with. This period corresponds to a ten-year tenure. In this case are thus confronted by two private individuals, namely the one hand and women Kücükdeveci Swedex other.
15. According to Ms Kücükdeveci § 622 provides the second subparagraph of paragraph 2. 2 Civil Code, when such rules before the age of 25 Year of life lies in the calculation of periods of service of notice disregarded a contrary to the Union law constitutes discrimination on grounds of age, so he must be disapplied.
16. The country’s Labor Court Düsseldorf as an appellate court has determined that the implementation date for Directive 2000/78 was the time of termination must already expired. It has further stated that § 622 BGB contains direct discrimination on grounds of age, was not of its unconstitutionality is convinced of the compatibility with EU law is doubtful. In that respect, whether the issue of direct discrimination on the basis of primary law of the Union, as the verdict of 22 November 2005, Swiss chard (C-144/04, ECR 2005, suggest I-9981), seem, or would be determined by reference to Directive 2000/78. As the provision clearly and with a directive interpretation was not available, this raised the question whether the national court to disapply it can in disputes between private individuals to contribute towards ensuring the protection of confidence Normunterworfenen had an obligation to the Court for a preliminary ruling before to consult so that through him the incompatibility of the requirement to confirm the Union’s law.
17. The country’s Labor Court Düsseldorf has decided to submit to the Court the following questions to the Court:

1. a) Is a national legislative scheme under which the employer to extend the period of notice to be observed with increasing duration of employment in stages, but here before the age of 25 Year of life lying periods of employment of the employee disregarded against the EU ban on age discrimination, particularly against primary Community law, or against the Directive 2000/78?

b) If the justification that the employer has to comply with the termination of younger workers, only a basic notice, to be seen in the fact that the employer is allowed a – impaired by longer periods of notice – operating interest in personnel management flexibility and not the younger workers (through Longer periods of older workers-mediated) inventory and disposition of protection is granted, for example because they are expected in relation to their age and / or lower social, family and personal commitments greater professional and personal flexibility and mobility?

2. If the question in the affirmative to 1a and 1b, the question is answered:

If the court of a Member in a dispute between private individuals, the Community disapply conflicting laws explicitly permit scheme, or is the trust that the Normunterworfenen in the application of existing national laws, then take into account the effect that the existence of a decision until after Unanwendbarkeitsfolge the Court regarding the incriminating or a substantially similar arrangements occur?

The questions

The first question

18. By its first question the national court asks whether national legislation such as that of the case, according to the age of 25 Year of life lying periods of employment of the employee in calculating the period of notice will not be accepted, constitutes by Union law, particularly by primary or Directive 2000/78 which prohibited discrimination on grounds of age. It asks specifically whether such legislation is justified by the fact that younger workers to comply with the dismissal notice is only one reason to grant flexibility of personnel management on the one hand the employers who will not be possible with longer notice periods, and, secondly, because younger workers should be a higher personal and professional mobility as expected of older workers.
19. To answer this question, it must first be, as well as stimulating the national court to determine whether it is considered in the light of primary law of the Union or the light of Directive 2000/78.
20. It must be pointed out that the Council of the European Union – adopted based on Article 13 EC – Directive 2000/78, which has decided, as the Court, not even the principle of equal treatment in employment and occupation, which has its origin in various international instruments and the common constitutional traditions of Member States has steps down, but will provide only a general framework to combat various forms of discrimination in these areas, including on grounds of age, (see Mangold, paragraph 74)..
12. The Court has recognized in this context that there is a prohibition on discrimination on grounds of age, which must be regarded as a general principle of Union law (see Mangold, paragraph 75).. Directive 2000/78 specifies that principle (see, by analogy, of 8 April 1976, Defrenne 43/75, ECR 1976, 455, paragraph 54)..
22. In addition, reference should be to Article 6, paragraph 1 TEU, which provides that the Charter of Fundamental Rights of the European Union and the contracts the same legal value. According to Article 21, Section 1 of the Charter „prohibits discrimination in particular because of … age“.
23. The prohibition on age discrimination applies in a case such as the main proceedings, but only if it falls within the scope of Union law.
24. Unlike in the case in which the sentence of 23 Is September 2008, Bartsch (C-427/06, ECR 2008, I-7245), given that it is on the national question based on the scheme, allegedly discriminatory conduct in the main proceedings after the expiry of the Member State concerned to implement the deadline set Directive 2000/78, for the Federal Republic of Germany on 2 Ended December 2006, arrived.
25. At this time, this policy has meant that the issue in the main proceedings, which recognizes an area covered by the directive, namely the dismissal falls within the scope of Union law.
26. A national provision such as § 622 paragraph 2 subparagraph. 2 BGB, namely, affected by the fact that they are determined that before the age of 25 Year of life past employment of the employee in calculating the period of notice disregarded the terms of the dismissal of workers. With such a scheme are, therefore, provisions are made about dismissals.
27. It follows that the question of whether the Union law precludes national legislation such as the issue in this case must be examined on the basis of any discrimination based on age prohibited general principle of Union law, as it is fleshed out in Directive 2000/78, to.
28. Secondly, as regards the question of whether the procedures in the main scheme in question contains an unequal treatment on grounds of age, it means, according to article 2 paragraph 1 of Directive 2000/78 principle of equal treatment under the directive that there is no direct or indirect discrimination because of the requirements to enter into Article 1 of Directive reasons. Art 2 § 2a of the Directive makes it clear that direct discrimination within the meaning of Section 1, when a person experiences for those referred to in Article 1 of Directive grounds in a comparable situation in a less favorable treatment experiences than another is, has been or would be (see October 16, 2007, Palacios de la Villa, C-411/05, ECR 2007, I-8531, para. 50, and of 5 March 2009 , Age Concern England, C-388/07, not yet published in the ECR, paragraph 33)..
29. In this case, § 622 paragraph 2 subparagraph. 2 BGB, a less favorable treatment to employees prior to their employment with the employer before the age of 25 Was added year of life. This national scheme and thus treats people who have the same seniority, different, depending on the age at which they entered into the business.
30. If two workers with both 20 years of service, applies to the one that occurred with 18 years in operation, a notice period of five months, while for the others, who entered with 25 years, a period of seven months . In addition, a disadvantage the national question in the main proceedings, as the Advocate General observes in point 36 of his Opinion, generally younger workers against older workers, since the former, as the case demonstrates the applicant of the case, despite several years of seniority from the benefit of the gradual Extension of notice in accordance with the increasing of employment can be excluded, it is performed while older workers with comparable tenure.
31. The national legislation at issue, therefore entails unequal treatment based on the criterion of age.
32. Third, it is necessary to examine whether that difference can be a discrimination that is prohibited by the concretized with Directive 2000/78 prohibiting discrimination on grounds of age.
33. Under Article 6, paragraph 1 subparagraph. 1 of Directive 2000/78 represents a different treatment because of age shall not constitute discrimination, if it is objectively and reasonably be understood in the context of national law by a legitimate aim, including legitimate targets in the areas of employment policy, labor and training, justified and the means of achieving that aim are appropriate and necessary.
34. According to the national court and the presentation by the German Government at the hearing, § 622 BGB goes back to a law of 1926. The determination of the threshold of 25 years in this law is the result of a compromise between the then Government, which had wanted a uniform extension of the notice period for workers over 40 years to three months, the proponents of a gradual extension of that period for all workers and supporters a gradual extension of the notice period without consideration of employment; purpose of this rule is to exempt employers from the burden of the longer notice periods, in part, namely in employees under age 25.
35. The national court that § 622 reflects the second subparagraph of paragraph 2. 2 BGB, the assessment of the legislature reflects that younger workers regularly fall more easily and quickly succeed in responding to the loss of their jobs and that greater flexibility could be expected of them. Finally, shorter notice periods for younger workers whose attitude facilitated by increasing the flexibility of personnel management.
36. Objectives as set out by the German government and the national court to include employment and labor within the meaning of Article 6, paragraph 1 of Directive 2000/78.
37. Under this provision, however, further examine whether to achieve such a legitimate aim are ‚appropriate and necessary‘.
38. It must be pointed out that Member States have wide discretion in their choice of measures to achieve their objectives in terms of labor and social policies have (see Mangold, para. 63, and Palacios de la Villa, paragraph 68)..
39. The national court states that the objective of the national question in the main proceedings consists in giving employers greater flexibility in personnel management, as his load was reduced in connection with the dismissal of younger workers, where greater professional and personal mobility can be expected .
40. This scheme is however not in order to achieve this objective, an appropriate measure because it applies to all workers before the age of 25 Year of life have occurred in the operation, regardless of how old they are at the time of their dismissal.
41. As for the legislature to the enactment of national issue in this case relates to rules and pursued by the German government cited to reinforce the protection of workers according to length of service that would delay the extension of the notice period in accordance with the employee’s service under the scheme for a worker who, before age 25 Year of life has occurred in the operation, even if the person has on his release for a long tenure. This scheme can not therefore be maintained to achieve the goal be considered suitable.
42. Furthermore, the national legislation at issue before it touches, as the national court points out, young workers unequally because they take those young people who start early with no or only brief training work activities, but not those who after long training later in the Profession . enter
43. Accordingly, the answer to the first question is that the Union law, in particular the prohibition of discrimination on grounds of age, in his specification by Directive 2000/78, is to be interpreted as precluding legislation such as the issue in this case, after the prior age 25 Year of life will be lying periods of employment of the employee in calculating the period of notice is not included.

The second question

 

44. By its second question the national court asks whether, in a dispute between private parties to have a national scheme, which it considers incompatible with EU law, to disapply, after earlier to ensure the protection of legitimate expectations of the Court Normunterworfenen Article 267 TFEU must call to let him through the incompatibility of the requirement to confirm the Union’s law.
45. First, as regards the role of the national court which must rule on a dispute between private parties, in which it appears that the relevant national legislation contrary to EU law, the Court held that it is up to national courts to ensure the legal, which results for individuals from the unionsrechtlichen provisions and ensure their full effect (see, to that effect from 5 October 2004, Pfeiffer and Others, C-397/01 and C-403/01, ECR 2004, I -8835, para. 111, and 15 April 2008, Impact, C-268/06, ECR 2008, I-2483, paragraph 42)..
46. To litigation between private parties, the Court has consistently ruled that a directive can not of itself impose obligations on an individual, allowing him not to be relied upon as such is not possible (see, inter alia, 26 February 1986, Marshall , 152/84, ECR 1986, 723, para. 48, 14 July 1994, Faccini Dori, C-91/92, 1994 ECR I-3325, para. 20, and Pfeiffer and Others, paragraph 108). .
47. However, the responsibility arising from a directive requiring Member States to achieve the result envisaged by the directive and their duty to take all appropriate measures to fulfill this obligation, whether general or particular, to all the authorities of the Member States and thus in their jurisdiction, the courts (see, to that effect, inter alia, 10 April 1984, Colson and Kamann 14/83, 1984 ECR 1891, para. 26, 13 November 1990, Marleasing C-106/89 ECR 1990, I-4135, para. 8, Faccini Dori, paragraph. 26, 18 December 1997, Inter-Environnement Wallonie, C-129/96, ECR 1997 I-7411, para. 40, Pfeiffer Others, para. 110, and published on 23 April 2009, Angelidaki Others, C-378/07 and C-380/07, not yet in the ECR, para. 106).
48. Consequently, a national court which has interpreted the application of national law, that law and its interpretation based as far as possible the wording and purpose of this Directive, in order to achieve the result sought and thus comply with Article 288 para 3 TFEU (see, to that effect by Colson and Kamann paragraph. 26; Marleasing paragraph. 8, Faccini Dori, paragraph. 26, and Pfeiffer and Others, para. 113). The imperative for unionsrechtskonformen interpretation of national law is inherent in the system of the Treaty, since the national court is possible because, within its competence to ensure the full effectiveness of Union law, if it decides the case before it (see, to that effect Pfeiffer and Others, paragraph 114)..
49. According to the national court is § 622 paragraph 2 subparagraph. 2 BGB, but not because of its clarity and precision of interpretation of Directive 2000/78 compliant accessible.
50. Regard, it is firstly important to note that the principle of equal treatment in employment and occupation, as in para. Running 20 above, in Directive 2000/78 is not anchored, but there is only concrete, and, secondly, that the prohibition of age discrimination is a general principle of Union law, as it represents a specific application of the general principle of equal treatment (see, to that effect, chard, paras. 74 to 76).
51. It is the responsibility of the national court, where litigation is on the prohibition of discrimination on grounds of age, in his specification by the Directive 2000/78 is pending, as part of its responsibilities to ensure the legal protection that results for the individual from the Union’s right to and ensure the full effectiveness of Union law by banning this necessary refusing any conflicting provision of national legislation (see, to that effect, Mangold, para. 77).
52. Second, as regards the question of the obligation of the national court in a dispute between private parties the Court for a preliminary ruling on the interpretation of Union law to consult before a national provision which it considers unionsrechtswidrig may disapply, it is clear from the decision that this aspect of the question lies in the fact that the national court should be under national law, a provision of this law applicable only disapplied if that provision has been previously declared unconstitutional by the Constitutional Court.
53. The need to ensure the full effectiveness of the prohibition of discrimination on grounds of age, in his specification by Directive 2000/78, means that the national court, a national falling within the scope of Union law provision, which it considers incompatible with this prohibition and The unionsrechtskonformen an interpretation is not accessible to disapply must leave without it being obliged to prevent or earlier to ask the Court for a preliminary ruling.
54. The request for the national court with Article 267 para 2 of the TFEU opportunity given to the Court of Justice to give preliminary rulings for an interpretation before it unionsrechtswidrige the national provision which may conflict, however, can not, therefore, run into an obligation, because the national law, it This court is not permitted to allow a national provision which it considers to be unconstitutional, not to apply if they have not been previously declared unconstitutional by the Constitutional Court. For according to the principle of primacy of Union law, the belongs also to the prohibition of discrimination on grounds of age, is a unionsrechtswidrige national legislation falls within the scope of Union law, to disapply (see, to that effect, chard, para. 77) .
55. It follows that the national court in a dispute between private parties is not required, but is entitled to ask the Court for a preliminary ruling on the interpretation of the prohibition of discrimination on grounds of age, in his specification by Directive 2000/78, before a determination of national law which it considers incompatible with this prohibition disapplied leaves. The optional nature of these applications to the Court is independent of the conditions under which the national courts under national law, a national provision which it considers to be unconstitutional, must disregard.
56. Accordingly, the answer to the second question is that it is for the national court to ensure in a dispute between individuals, compliance with the prohibition of discrimination on grounds of age, in his specification by Directive 2000/78, by any contrary provision of the necessary national laws which may conflict, regardless of whether it makes use of its power to consult in cases of Article 267 para 2 of the TFEU the Court for a preliminary ruling on the interpretation of this ban.

Cost

57. For the parties to the main proceedings, a step in the proceedings pending before the national court, the decision on costs is a matter for that court. The costs incurred for the parties to submit statements before the Court are not recoverable.

For these reasons, the Court (Grand Chamber) hereby rules:

1. Union law, in particular the prohibition of discrimination on grounds of age, in his specification by Directive 2000/78/EC of 27 November 2000 establishing a general framework for equal treatment in employment and occupation, is to be interpreted as precluding legislation such as the issue in this case, prior to the age of 25 Year of life will be lying periods of employment of the employee in calculating the period of notice is not included.

2. It is for the national court to ensure in a dispute between individuals, compliance with the prohibition of discrimination on grounds of age, in his specification by Directive 2000/78 and, if necessary by conflicting provisions of national law which may conflict, regardless of whether it of its power makes use shall, in cases under Article 267 para 2 of the TFEU the EU Court of Justice to give preliminary rulings for an interpretation of this ban.

Signatures

* Language: German.

This verdict shows once again how strong partner, we Germans in the struggle for democracy and rule of law against a group of interests and Giermentalität dominated government and certain Möckenpick Merkel / Westerwelle.

1) https://harrygambler2009.wordpress.com/2010/01/30/european-court-declared-inadmissible-german-termination/

https://harrygambler2009.wordpress.com/2010/01/28/europaischer-gerichtshof-erklart-deutsches-kundigungsrecht-fur-unzulassig/

2) http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Urteile_Diskriminierung_Alter_Kuendigungsfrist_EuGH_C-555-07.html

Appendix, is in the original under ***

with the participation of President V. Skouris, President of the Chamber, JN Cunha Rodrigues, K. Lenaerts and J.-C. Bonichot, Presidents of Chambers, R. Silva de Lapuerta, P. Lindh, (Rapporteur) and C. Toader, and CWA Timmermans, A. Rosas, P. Kuris, T. von Danwitz, A. Arabadjiev and J.-J. Kasel,

Advocate General: Y. Bot

Registrar: K. Malacek, Administrator,

to the written procedure and further to the hearing on 31 March 2009,

taking into account the observations

– The Swedex GmbH & Co. KG, represented by M. Nebeling,

– The German Government, represented by M. Lumma and J. Möller, acting as Agents,

– The Czech Government, by M. Smolek, acting as Agent,

– The Danish Government, by J. Bering Liisberg as Agent,

– Ireland, represented by D. O’Hagan, acting as Agent, assisted by N. Travers, BL, and A. Collins, SC,

– The Netherlands Government, represented by C. Wissel, and M. de Mol, acting as Agents,

– The Government of the United Kingdom, by I. Rao, acting as Agents, assisted by J. Stratford, Barrister,

– The Commission of European Communities, by V. and J. Kreuschitz Enegren as Agents,

after hearing the Opinion of the Advocate General at the meeting of 7 July 2009

the following … the end.

Korruption und Bestechung bei der Bayern LB?

Januar 31, 2010

Möwenpick-Politik

Man mag es Sponsoring oder Parteispenden nennen, wenn Gelder für andere Zwecke als die von dem normalen Geschäftsbetrieb üblichen Zahlungsmittel fließen, sollte der Aufsichtsrat immer schon aktiv werden.

Nun also wird im Zusammenhang mir der Quasipleite BayernLB festgestellt, „dass der verstorbene frühere Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider eine Gegenleistung für seine Zustimmung zum Verkauf der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) verlangt habe“.(1)

„Und noch ein weiteres Sponsoring der Landesbank sorgt für Unruhe: Nach einem Bericht der Bild-Zeitung zahlte die Bank 20.000 Euro für die Verleihung des Entertainment-Preises Diva in München. Seehofer sagte, er `gehe dem nach und kläre, warum und wieso´. In einer Stellungnahme argumentierte die Landesbank, der Diva Award sei ein wichtiger Branchentreff, um sich innerhalb dieser Zielgruppe als kompetenter Finanzdienstleister für bestehende und potenzielle Kunden zu präsentieren`.

Bänker, gerade wenn es sich um Beamtenbänker oder ihnen gleichgestellte Personen handelt, sind mit Geldern immer sehr großzügig, wenn es nicht ihre sind. Dafür wissen sie aber immer, was sie bekommen. „Bayerns Sparkassenpräsident Siegfried Naser wird sein Rücktritt wegen des Debakels bei der BayernLB offenbar vergoldet: Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung soll der frühere CSU-Kommunalpolitiker noch bis Ende 2012 sein Gehalt bekommen – also rund 1,5 Millionen Euro.

Das sage noch einer, Sponsoring und dubiose Bankenübernahmen lohnen sich nicht. In Bayern weiß man, wie man solche Art von Geschäften über die Runde bringt und auch die Aufklärung. „Noch vor dem Start des Untersuchungsausschusses hatten sich am Donnerstag CSU und Opposition einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Stein des Anstoßes im Verfassungsausschuss war der Tag, an dem der Untersuchungsausschuss seine Arbeit aufnimmt. Die Opposition würde gerne am 9. Februar loslegen, die CSU erst zwei Wochen später am 24. Februar. Begründung: Man brauche mehr Zeit, um die 188 von SPD, Grünen und Freien Wählern vorgelegten Fragen verfassungsrechtlich zu prüfen. Das sei bis zum 9. Februar nicht zu schaffen, sagte Petra Guttenberger, die Vizevorsitzende des Verfassungsausschusses“.(1)

Kenner dieser Art Ausschüsse wissen was am Ende dabei herauskommt, viel Rauch, sehr viel Rauch, dafür sorgen schon die Lobbyisten. Lange Zeiträume sind bei Ermittlungen immer das Kennzeichen für den Versuch, alles in Vergessenheit geraden zu lassen und das sind wir Deutschen federführend.

1)http://www.webnews.de/http://www.br-online.de/aktuell/die-krise-der-bayernlb-DID1260438163618/bayernlb-hypo-group-alpe-adria-landesbank-ID125967220927.xml

Das EU-Urteil zum Kündigungsschutz für junge Arbeitnehmer

Januar 30, 2010

Diskriminierungsverbot

Mit seinem Urteil vom 19.01.2010 hat der europäische Gerichtshof für uns Deutsche eine wichtige Entscheidung getroffen, die noch in vielen Fällen und Gesetzen der derzeitigen Möwenpick-Regierung eine Rolle spielen wird.

Ausgangspunkt war die klare Absicht der damaligen Regierung, an der auch die SPD beteiligt war,  Aushebelung des Kündigungsschutzes für eine soziale Gruppe von Bürgern, nämlich die der unter 25-jährigen Arbeitnehmer. So etwas ist jedoch eindeutig eine Diskriminierung einer Bevölkerungsgruppe und ist nicht im Einklang mit den sozialen Werten einer europäischen und zivilisierten Rechtsauffassung 

Zum Glück hat sich die Klägerin diesen langen Weg der Rechtsfindung  nicht erspart und wir sind als deutsche Staatsbürger Seda Kücükdeveci zu besonderem Dank verpflichtet, dass sie für uns alle ein Stück Recht zurückerkämpft hat.(1)

„Das Urteil: (2)

Gericht: Europäischer Gerichtshof
Aktenzeichen: C‑555/07
Typ: Urteil
Entscheidungsdatum: 19.01.2010
   
Leitsätze:  
Vorinstanzen: Landesarbeitsgericht Düsseldorf,Vorlagebeschluss vom 21.11.2007, 12 Sa 1311/07
   

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Große Kammer)

19. Januar 2010(*)

Verbot der Diskriminierung wegen des Alters – Richtlinie 2000/78/EG – Nationale Kündigungsschutzregelung, nach der vor Vollendung des 25. Lebensjahrs liegende Beschäftigungszeiten des Arbeitnehmers bei der Berechnung der Kündigungsfrist nicht berücksichtigt werden – Rechtfertigung der Maßnahme – Der Richtlinie entgegenstehende nationale Regelung – Rolle des nationalen Richters“

In der Rechtssache C‑555/07

betreffend ein Vorabentscheidungsersuchen nach Art. 234 EG, eingereicht vom Landesarbeitsgericht Düsseldorf (Deutschland) mit Entscheidung vom 21. November 2007, beim Gerichtshof eingegangen am 13. Dezember 2007, in dem Verfahren

Seda Kücükdeveci

gegen

Swedex GmbH & Co. KG

erlässt

DER GERICHTSHOF (Große Kammer) ***

Urteil

1. Das Vorabentscheidungsersuchen betrifft die Auslegung des Verbots der Diskriminierung wegen des Alters und der Richtlinie 2000/78/EG des Rates vom 27. November 2000 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf (ABl. L 303, S. 16).
2. Dieses Ersuchen ergeht im Rahmen eines Rechtsstreits zwischen Frau Kücükdeveci und ihrem ehemaligen Arbeitgeber Swedex GmbH & Co. KG (im Folgenden: Swedex) über die Berechnung der Kündigungsfrist. 

Rechtlicher Rahmen

Unionsrecht

3. Die Richtlinie 2000/78 wurde auf der Grundlage von Art. 13 EG erlassen. Die Erwägungsgründe 1, 4 und 25 dieser Richtlinie lauten:„(1) Nach Artikel 6 Absatz 2 des Vertrags über die Europäische Union beruht die Europäische Union auf den Grundsätzen der Freiheit, der Demokratie, der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie der Rechtsstaatlichkeit; diese Grundsätze sind allen Mitgliedstaaten gemeinsam. Die Union achtet die Grundrechte, wie sie in der [am 4. November 1950 in Rom unterzeichneten] Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten gewährleistet sind und wie sie sich aus den gemeinsamen Verfassungsüberlieferungen der Mitgliedstaaten als allgemeine Grundsätze des Gemeinschaftsrechts ergeben.

(4) Die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz und der Schutz vor Diskriminierung ist ein allgemeines Menschenrecht; dieses Recht wurde in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, im VN-Übereinkommen zur Beseitigung aller Formen der Diskriminierung von Frauen, im Internationalen Pakt der VN über bürgerliche und politische Rechte, im Internationalen Pakt der VN über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte sowie in der Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten anerkannt, die von allen Mitgliedstaaten unterzeichnet wurden. Das Übereinkommen 111 der Internationalen Arbeitsorganisation untersagt Diskriminierungen in Beschäftigung und Beruf.

(25) Das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters stellt ein wesentliches Element zur Erreichung der Ziele der beschäftigungspolitischen Leitlinien und zur Förderung der Vielfalt im Bereich der Beschäftigung dar. Ungleichbehandlungen wegen des Alters können unter bestimmten Umständen jedoch gerechtfertigt sein und erfordern daher besondere Bestimmungen, die je nach der Situation der Mitgliedstaaten unterschiedlich sein können. Es ist daher unbedingt zu unterscheiden zwischen einer Ungleichbehandlung, die insbesondere durch rechtmäßige Ziele im Bereich der Beschäftigungspolitik, des Arbeitsmarktes und der beruflichen Bildung gerechtfertigt ist, und einer Diskriminierung, die zu verbieten ist.“

4. Zweck der Richtlinie 2000/78 ist nach ihrem Art. 1 die Schaffung eines allgemeinen Rahmens zur Bekämpfung der Diskriminierung wegen der Religion oder der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung in Beschäftigung und Beruf im Hinblick auf die Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung in den Mitgliedstaaten.
5. Art. 2 dieser Richtlinie bestimmt:„(1) Im Sinne dieser Richtlinie bedeutet ‚Gleichbehandlungsgrundsatz‘ dass es keine unmittelbare oder mittelbare Diskriminierung wegen eines der in Artikel 1 genannten Gründe geben darf.

(2) Im Sinne des Absatzes 1

a) liegt eine unmittelbare Diskriminierung vor, wenn eine Person wegen eines der in Artikel 1 genannten Gründe in einer vergleichbaren Situation eine weniger günstige Behandlung erfährt, als eine andere Person erfährt, erfahren hat oder erfahren würde;

…“

6. Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie sieht vor:„Im Rahmen der auf die Gemeinschaft übertragenen Zuständigkeiten gilt diese Richtlinie für alle Personen in öffentlichen und privaten Bereichen, einschließlich öffentlicher Stellen, in Bezug auf

c) die Beschäftigungs‑ und Arbeitsbedingungen, einschließlich der Entlassungsbedingungen und des Arbeitsentgelts;

…“

7. Art. 6 Abs. 1 der Richtlinie lautet:„Ungeachtet des Artikels 2 Absatz 2 können die Mitgliedstaaten vorsehen, dass Ungleichbehandlungen wegen des Alters keine Diskriminierung darstellen, sofern sie objektiv und angemessen sind und im Rahmen des nationalen Rechts durch ein legitimes Ziel, worunter insbesondere rechtmäßige Ziele aus den Bereichen Beschäftigungspolitik, Arbeitsmarkt und berufliche Bildung zu verstehen sind, gerechtfertigt sind und die Mittel zur Erreichung dieses Ziels angemessen und erforderlich sind.

Derartige Ungleichbehandlungen können insbesondere Folgendes einschließen:

a) die Festlegung besonderer Bedingungen für den Zugang zur Beschäftigung und zur beruflichen Bildung sowie besonderer Beschäftigungs‑ und Arbeitsbedingungen, einschließlich der Bedingungen für Entlassung und Entlohnung, um die berufliche Eingliederung von Jugendlichen, älteren Arbeitnehmern und Personen mit Fürsorgepflichten zu fördern oder ihren Schutz sicherzustellen;

b) die Festlegung von Mindestanforderungen an das Alter, die Berufserfahrung oder das Dienstalter für den Zugang zur Beschäftigung oder für bestimmte mit der Beschäftigung verbundene Vorteile;

c) die Festsetzung eines Höchstalters für die Einstellung aufgrund der spezifischen Ausbildungsanforderungen eines bestimmten Arbeitsplatzes oder aufgrund der Notwendigkeit einer angemessenen Beschäftigungszeit vor dem Eintritt in den Ruhestand.“

8. Die Richtlinie 2000/78 war nach ihrem Art. 18 Abs. 1 bis spätestens 2. Dezember 2003 in nationales Recht umzusetzen. Allerdings sieht Art. 18 Abs. 2 vor: „Um besonderen Bedingungen Rechnung zu tragen, können die Mitgliedstaaten erforderlichenfalls eine Zusatzfrist von drei Jahren ab dem 2. Dezember 2003, d. h. insgesamt sechs Jahre, in Anspruch nehmen, um die Bestimmungen dieser Richtlinie über die Diskriminierung wegen des Alters und einer Behinderung umzusetzen. In diesem Fall setzen sie die Kommission unverzüglich davon in Kenntnis. …“
9. Die Bundesrepublik Deutschland hat von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht, so dass die Vorschriften über die Diskriminierung wegen des Alters und wegen einer Behinderung in diesem Mitgliedstaat bis spätestens 2. Dezember 2006 umgesetzt werden mussten.

Nationales Recht

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz

10. Die §§ 1, 2 und 10 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes vom 14. August 2006 (BGBl. I S. 1897, im Folgenden: AGG), mit dem die Richtlinie 2000/78 umgesetzt worden ist, bestimmen:,,§ 1 Ziel des Gesetzes

Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

§ 2 Anwendungsbereich

(4) Für Kündigungen gelten ausschließlich die Bestimmungen zum allgemeinen und besonderen Kündigungsschutz.

§ 10 Zulässige unterschiedliche Behandlung wegen des Alters

Ungeachtet des § 8 ist eine unterschiedliche Behandlung wegen des Alters auch zulässig, wenn sie objektiv und angemessen und durch ein legitimes Ziel gerechtfertigt ist. Die Mittel zur Erreichung dieses Ziels müssen angemessen und erforderlich sein. Derartige unterschiedliche Behandlungen können insbesondere Folgendes einschließen:

1. die Festlegung besonderer Bedingungen für den Zugang zur Beschäftigung und zur beruflichen Bildung sowie besonderer Beschäftigungs‑ und Arbeitsbedingungen, einschließlich der Bedingungen für Entlohnung und Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses, um die berufliche Eingliederung von Jugendlichen, älteren Beschäftigten und Personen mit Fürsorgepflichten zu fördern oder ihren Schutz sicherzustellen;

…“

Die Regelung über die Kündigungsfrist

11. § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) bestimmt:„(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

(2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen

1. zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats,

2. fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,

3. acht Jahre bestanden hat, drei Monate zum Ende eines Kalendermonats,

4. zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats,

5. zwölf Jahre bestanden hat, fünf Monate zum Ende eines Kalendermonats,

6. 15 Jahre bestanden hat, sechs Monate zum Ende eines Kalendermonats,

7. 20 Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer werden Zeiten, die vor der Vollendung des 25. Lebensjahrs des Arbeitnehmers liegen, nicht berücksichtigt.“ 

Ausgangsverfahren und Vorlagefragen

12. Frau Kücükdeveci wurde am 12. Februar 1978 geboren. Sie war seit dem 4. Juni 1996, somit seit ihrem vollendeten 18. Lebensjahr, bei Swedex beschäftigt.
13. Mit Schreiben vom 19. Dezember 2006 erklärte Swedex unter Berücksichtigung der gesetzlichen Frist die Kündigung zum 31. Januar 2007. Der Arbeitgeber berechnete die Kündigungsfrist unter Zugrundelegung einer Beschäftigungsdauer von drei Jahren, obwohl die Arbeitnehmerin seit zehn Jahren bei ihm beschäftigt war.
14. Frau Kücükdeveci focht die Kündigung vor dem Arbeitsgericht Mönchengladbach an. Sie machte geltend, dass nach § 622 Abs. 2 Unterabs. 1 Nr. 4 BGB eine viermonatige Kündigungsfrist vom 31. Dezember 2006 bis zum 30. April 2007 hätte eingehalten werden müssen. Diese Frist entspreche einer zehnjährigen Betriebszugehörigkeit. In diesem Rechtsstreit stehen sich also zwei Private gegenüber, nämlich Frau Kücükdeveci einerseits und Swedex andererseits.
15. Nach Auffassung von Frau Kücükdeveci stellt § 622 Abs. 2 Unterabs. 2 BGB, soweit danach vor Vollendung des 25. Lebensjahrs liegende Betriebszugehörigkeitszeiten bei der Berechnung der Kündigungsfrist unberücksichtigt blieben, eine gegen das Unionsrecht verstoßende Diskriminierung wegen des Alters dar, so dass er unangewendet bleiben müsse.
16. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf als Berufungsgericht hat festgestellt, dass die Umsetzungsfrist für die Richtlinie 2000/78 zum Zeitpunkt der Kündigungserklärung bereits abgelaufen gewesen sei. Es hat weiter ausgeführt, dass § 622 BGB eine unmittelbare Diskriminierung wegen des Alters enthalte, von deren Verfassungswidrigkeit es nicht überzeugt sei, deren Vereinbarkeit mit dem Unionsrecht jedoch zweifelhaft sei. Fraglich sei insoweit, ob die Frage einer unmittelbaren Diskriminierung anhand des Primärrechts der Union, wie das Urteil vom 22. November 2005, Mangold (C‑144/04, Slg. 2005, I‑9981), nahezulegen scheine, oder aber anhand der Richtlinie 2000/78 zu beurteilen sei. Da die Vorschrift eindeutig und einer richtlinienkonformen Auslegung nicht zugänglich sei, stelle sich die Frage, ob das vorlegende Gericht, um sie in Rechtsstreitigkeiten zwischen Privaten unangewendet lassen zu können, zur Sicherstellung des Schutzes des Vertrauens der Normunterworfenen verpflichtet sei, zuvor den Gerichtshof um Vorabentscheidung zu ersuchen, um durch ihn die Unvereinbarkeit dieser Vorschrift mit dem Unionsrecht bestätigen zu lassen.
17. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat daher beschlossen, dem Gerichtshof folgende Fragen zur Vorabentscheidung vorzulegen:1. a) Verstößt eine nationale Gesetzesregelung, nach der sich die vom Arbeitgeber einzuhaltenden Kündigungsfristen mit zunehmender Dauer der Beschäftigung stufenweise verlängern, jedoch hierbei vor Vollendung des 25. Lebensjahrs liegende Beschäftigungszeiten des Arbeitnehmers unberücksichtigt bleiben, gegen das gemeinschaftsrechtliche Verbot der Altersdiskriminierung, namentlich gegen Primärrecht der Gemeinschaft oder gegen die Richtlinie 2000/78?

b) Kann ein Rechtfertigungsgrund dafür, dass der Arbeitgeber bei der Kündigung von jüngeren Arbeitnehmern nur eine Grundkündigungsfrist einzuhalten hat, darin gesehen werden, dass dem Arbeitgeber ein – durch längere Kündigungsfristen beeinträchtigtes – betriebliches Interesse an personalwirtschaftlicher Flexibilität zugestanden wird und jüngeren Arbeitnehmern nicht der (durch längere Kündigungsfristen den älteren Arbeitnehmern vermittelte) Bestands‑ und Dispositionsschutz zugestanden wird, z. B. weil ihnen im Hinblick auf ihr Alter und/oder geringere soziale, familiäre und private Verpflichtungen eine höhere berufliche und persönliche Flexibilität und Mobilität zugemutet wird?

2. Wenn die Frage zu 1a bejaht und die Frage zu 1b verneint wird:

Hat das Gericht eines Mitgliedstaats in einem Rechtsstreit unter Privaten die dem Gemeinschaftsrecht explizit entgegenstehende Gesetzesregelung unangewendet zu lassen, oder ist dem Vertrauen, das die Normunterworfenen in die Anwendung geltender innerstaatlicher Gesetze setzen, dahin gehend Rechnung zu tragen, dass die Unanwendbarkeitsfolge erst nach Vorliegen einer Entscheidung des Gerichtshofs über die inkriminierte oder eine im Wesentlichen ähnliche Regelung eintritt?

Zu den Vorlagefragen

Zur ersten Frage

18. Mit seiner ersten Frage möchte das vorlegende Gericht wissen, ob eine nationale Regelung wie die des Ausgangsverfahrens, nach der vor Vollendung des 25. Lebensjahrs liegende Beschäftigungszeiten des Arbeitnehmers bei der Berechnung der Kündigungsfrist nicht berücksichtigt werden, eine durch das Unionsrecht, insbesondere durch das Primärrecht oder die Richtlinie 2000/78, verbotene Ungleichbehandlung wegen des Alters darstellt. Es möchte im Einzelnen wissen, ob eine solche Regelung dadurch gerechtfertigt ist, dass bei der Entlassung jüngerer Arbeitnehmer nur eine Grundkündigungsfrist einzuhalten ist, um zum einen den Arbeitgebern personalwirtschaftliche Flexibilität, die mit längeren Kündigungsfristen nicht möglich sein soll, zuzugestehen, und zum anderen, weil jüngeren Arbeitnehmern eine höhere persönliche und berufliche Mobilität als ältern Arbeitnehmern zuzumuten sein soll.
19. Um diese Frage beantworten zu können, ist vorab, wie auch das vorlegende Gericht anregt, festzustellen, ob sie anhand des Primärrechts der Union oder anhand der Richtlinie 2000/78 zu prüfen ist.
20. Insoweit ist darauf hinzuweisen, dass der Rat der Europäischen Union – gestützt auf Art. 13 EG – die Richtlinie 2000/78 erlassen hat, die, wie der Gerichtshof entschieden hat, selbst nicht den Grundsatz der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf, der seinen Ursprung in verschiedenen völkerrechtlichen Verträgen und den gemeinsamen Verfassungstraditionen der Mitgliedstaaten hat, niederlegt, sondern lediglich einen allgemeinen Rahmen zur Bekämpfung verschiedener Formen der Diskriminierung in diesen Bereichen, u. a. wegen des Alters, schaffen soll (vgl. Urteil Mangold, Randnr. 74).
12. Der Gerichtshof hat in diesem Zusammenhang anerkannt, dass ein Verbot der Diskriminierung wegen des Alters besteht, das als ein allgemeiner Grundsatz des Unionsrechts anzusehen ist (vgl. Urteil Mangold, Randnr. 75). Die Richtlinie 2000/78 konkretisiert diesen Grundsatz (vgl. entsprechend Urteil vom 8. April 1976, Defrenne, 43/75, Slg. 1976, 455, Randnr. 54).
22. Zudem ist auf Art. 6 Abs. 1 EUV hinzuweisen, wonach die Charta der Grundrechte der Europäischen Union und die Verträge rechtlich gleichrangig sind. Nach Art. 21 Abs. 1 dieser Charta sind „Diskriminierungen insbesondere wegen … des Alters“ verboten.
23. Das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters gilt in einem Fall wie dem des Ausgangsverfahrens aber nur dann, wenn dieser in den Anwendungsbereich des Unionsrechts fällt.
24. Anders als in der Rechtssache, in der das Urteil vom 23. September 2008, Bartsch (C‑427/06, Slg. 2008, I‑7245), ergangen ist, ist es zu dem auf der fraglichen nationalen Regelung beruhenden, vermeintlich diskriminierenden Verhalten im Ausgangsverfahren nach Ablauf der dem betreffenden Mitgliedstaat gesetzten Frist zur Umsetzung der Richtlinie 2000/78, die für die Bundesrepublik Deutschland am 2. Dezember 2006 endete, gekommen.
25. Zu diesem Zeitpunkt hat diese Richtlinie bewirkt, dass die im Ausgangsverfahren fragliche Regelung, die einen von der Richtlinie geregelten Bereich erfasst, nämlich die Entlassungsbedingungen, in den Anwendungsbereich des Unionsrechts fällt.
26. Eine nationale Bestimmung wie § 622 Abs. 2 Unterabs. 2 BGB berührt nämlich dadurch, dass sie bestimmt, dass die vor Vollendung des 25. Lebensjahrs zurückgelegten Beschäftigungszeiten des Arbeitnehmers bei der Berechnung der Kündigungsfrist unberücksichtigt bleiben, die Bedingungen der Entlassung von Arbeitnehmern. Mit einer derartigen Regelung werden demnach Bestimmungen über Entlassungsbedingungen aufgestellt.
27. Daraus folgt, dass die Frage, ob das Unionsrecht einer nationalen Regelung wie der im Ausgangsverfahren fraglichen entgegensteht, auf der Grundlage des jede Diskriminierung wegen des Alters verbietenden allgemeinen Grundsatzes des Unionsrechts, wie er in der Richtlinie 2000/78 konkretisiert ist, zu prüfen ist.
28. Was zweitens die Frage betrifft, ob die im Ausgangsverfahren in Rede stehende Regelung eine Ungleichbehandlung wegen des Alters enthält, so bedeutet nach Art. 2 Abs. 1 der Richtlinie 2000/78 „Gleichbehandlungsgrundsatz“ im Sinne dieser Richtlinie, dass es keine unmittelbare oder mittelbare Diskriminierung wegen eines der in Art. 1 der Richtlinie genannten Gründe geben darf. Art. 2 Abs. 2 Buchst. a der Richtlinie stellt klar, dass eine unmittelbare Diskriminierung im Sinne des Abs. 1 vorliegt, wenn eine Person wegen eines der in Art. 1 der Richtlinie genannten Gründe in einer vergleichbaren Situation eine weniger günstige Behandlung erfährt, als eine andere Person erfährt, erfahren hat oder erfahren würde (vgl. Urteile vom 16. Oktober 2007, Palacios de la Villa, C‑411/05, Slg. 2007, I‑8531, Randnr. 50, und vom 5. März 2009, Age Concern England, C‑388/07, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 33).
29. Im vorliegenden Fall sieht § 622 Abs. 2 Unterabs. 2 BGB eine weniger günstige Behandlung für Arbeitnehmer vor, die ihre Beschäftigung bei dem Arbeitgeber vor Vollendung des 25. Lebensjahrs aufgenommen haben. Diese nationale Regelung behandelt somit Personen, die die gleiche Betriebszugehörigkeitsdauer aufweisen, unterschiedlich, je nachdem, in welchem Alter sie in den Betrieb eingetreten sind.
30. Bei zwei Arbeitnehmern, die beide 20 Jahre Betriebszugehörigkeit aufweisen, gilt für den einen, der mit 18 Jahren in den Betrieb eingetreten ist, eine Kündigungsfrist von fünf Monaten, während für den anderen, der mit 25 Jahren eingetreten ist, eine Frist von sieben Monaten gilt. Darüber hinaus benachteiligt die im Ausgangsverfahren fragliche nationale Regelung, wie der Generalanwalt in Nr. 36 seiner Schlussanträge ausgeführt hat, generell junge Arbeitnehmer gegenüber älteren Arbeitnehmern, da Erstere, wie der Fall der Klägerin des Ausgangsverfahrens zeigt, trotz einer mehrjährigen Betriebszugehörigkeit von der Vergünstigung der stufenweisen Verlängerung der Kündigungsfristen entsprechend der zunehmenden Beschäftigungsdauer ausgeschlossen werden können, während sie älteren Arbeitnehmern mit vergleichbarer Beschäftigungsdauer zugutekommt.
31. Die fragliche nationale Regelung enthält folglich eine Ungleichbehandlung, die auf dem Kriterium des Alters beruht.
32. Drittens ist zu prüfen, ob diese Ungleichbehandlung eine Diskriminierung darstellen kann, die durch das mit der Richtlinie 2000/78 konkretisierte Verbot der Diskriminierung wegen des Alters untersagt ist.
33. Nach Art. 6 Abs. 1 Unterabs. 1 der Richtlinie 2000/78 stellt eine Ungleichbehandlung wegen des Alters keine Diskriminierung dar, sofern sie objektiv und angemessen ist und im Rahmen des nationalen Rechts durch ein legitimes Ziel, worunter insbesondere rechtmäßige Ziele aus den Bereichen Beschäftigungspolitik, Arbeitsmarkt und berufliche Bildung zu verstehen sind, gerechtfertigt ist und die Mittel zur Erreichung dieses Ziels angemessen und erforderlich sind.
34. Nach den Angaben des vorlegenden Gerichts und den Erläuterungen der deutschen Regierung in der mündlichen Verhandlung geht § 622 BGB auf ein Gesetz von 1926 zurück. Die Festlegung der Schwelle von 25 Jahren in diesem Gesetz sei das Ergebnis eines Kompromisses zwischen der damaligen Regierung, die eine einheitliche Verlängerung der Kündigungsfrist für Arbeitnehmer über 40 Jahren um drei Monate gewünscht habe, den Befürwortern einer stufenweisen Verlängerung dieser Frist für alle Arbeitnehmer und den Befürwortern einer stufenweisen Verlängerung der Kündigungsfrist ohne Berücksichtigung der Beschäftigungsdauer; Ziel dieser Regel sei es, die Arbeitgeber von den Belastungen durch die längeren Kündigungsfristen teilweise freizustellen, nämlich bei Arbeitnehmern unter 25 Jahren.
35. Dem vorlegenden Gericht zufolge spiegelt § 622 Abs. 2 Unterabs. 2 BGB die Einschätzung des Gesetzgebers wider, dass es jüngeren Arbeitnehmern regelmäßig leichter falle und schneller gelinge, auf den Verlust ihres Arbeitsplatzes zu reagieren, und dass ihnen größere Flexibilität zugemutet werden könne. Schließlich erleichterten kürzere Kündigungsfristen für jüngere Arbeitnehmer deren Einstellung, indem sie die personalwirtschaftliche Flexibilität erhöhten.
36. Ziele wie die von der deutschen Regierung und dem vorlegenden Gericht genannten gehören zur Beschäftigungs- und Arbeitsmarktpolitik im Sinne des Art. 6 Abs. 1 der Richtlinie 2000/78.
37. Nach dieser Bestimmung ist aber weiter zu prüfen, ob die zur Erreichung eines solchen legitimen Ziels eingesetzten Mittel „angemessen und erforderlich“ sind.
38. Insoweit ist darauf hinzuweisen, dass die Mitgliedstaaten über einen weiten Ermessensspielraum bei der Wahl der Maßnahmen zur Erreichung ihrer Ziele im Bereich der Arbeits- und Sozialpolitik verfügen (vgl. Urteile Mangold, Randnr. 63, und Palacios de la Villa, Randnr. 68).
39. Das vorlegende Gericht führt aus, dass das Ziel der im Ausgangsverfahren fraglichen nationalen Regelung darin bestehe, dem Arbeitgeber eine größere personalwirtschaftliche Flexibilität zu verschaffen, indem seine Belastung im Zusammenhang mit der Entlassung jüngerer Arbeitnehmer verringert werde, denen eine größere berufliche und persönliche Mobilität zugemutet werden könne.
40. Diese Regelung ist jedoch keine im Hinblick auf die Erreichung dieses Ziels angemessene Maßnahme, weil sie für alle Arbeitnehmer, die vor Vollendung des 25. Lebensjahrs in den Betrieb eingetreten sind, unabhängig davon gilt, wie alt sie zum Zeitpunkt ihrer Entlassung sind.
41. Was das vom Gesetzgeber mit dem Erlass der im Ausgangsverfahren fraglichen nationalen Regelung verfolgte und von der deutschen Regierung angeführte Ziel betrifft, den Schutz der Arbeitnehmer entsprechend der Dauer der Betriebszugehörigkeit zu verstärken, so verzögert sich die Verlängerung der Kündigungsfrist entsprechend der Beschäftigungsdauer des Arbeitnehmers nach dieser Regelung für einen Arbeitnehmer, der vor Vollendung des 25. Lebensjahrs in den Betrieb eingetreten ist, selbst wenn der Betroffene bei seiner Entlassung eine lange Betriebszugehörigkeit aufweist. Diese Regelung kann daher nicht als zur Erreichung des behaupteten Ziels geeignet angesehen werden.
42. Ferner berührt die im Ausgangsverfahren fragliche nationale Regelung, wie das vorlegende Gericht ausführt, junge Arbeitnehmer ungleich, weil sie diejenigen jungen Menschen trifft, die ohne oder nach nur kurzer Berufsausbildung früh eine Arbeitstätigkeit aufnehmen, nicht aber die, die nach langer Ausbildung später in den Beruf eintreten.
43. Nach alledem ist auf die erste Frage zu antworten, dass das Unionsrecht, insbesondere das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters in seiner Konkretisierung durch die Richtlinie 2000/78, dahin auszulegen ist, dass es einer Regelung wie der im Ausgangsverfahren fraglichen entgegensteht, nach der vor Vollendung des 25. Lebensjahrs liegende Beschäftigungszeiten des Arbeitnehmers bei der Berechnung der Kündigungsfrist nicht berücksichtigt werden.Zur zweiten Frage

 

44. Mit seiner zweiten Frage möchte das vorlegende Gericht wissen, ob es in einem Rechtsstreit zwischen Privaten, um eine nationale Regelung, die es für mit dem Unionsrecht unvereinbar hält, unangewendet lassen zu können, zuvor zur Sicherstellung des Schutzes des berechtigten Vertrauens der Normunterworfenen den Gerichtshof nach Art. 267 AEUV anrufen muss, um durch ihn die Unvereinbarkeit dieser Vorschrift mit dem Unionsrecht bestätigen zu lassen.
45. Was erstens die Rolle des nationalen Gerichts betrifft, das über einen Rechtsstreit zwischen Privaten zu entscheiden hat, in dem sich zeigt, dass die fragliche nationale Regelung gegen das Unionsrecht verstößt, hat der Gerichtshof entschieden, dass es den nationalen Gerichten obliegt, den Rechtsschutz sicherzustellen, der sich für den Einzelnen aus den unionsrechtlichen Bestimmungen ergibt, und deren volle Wirkung zu gewährleisten (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 5. Oktober 2004, Pfeiffer u. a., C‑397/01 bis C‑403/01, Slg. 2004, I‑8835, Randnr. 111, und vom 15. April 2008, Impact, C‑268/06, Slg. 2008, I‑2483, Randnr. 42).
46. Zu Rechtsstreitigkeiten zwischen Privaten hat der Gerichtshof in ständiger Rechtsprechung entschieden, dass eine Richtlinie nicht selbst Verpflichtungen für einen Einzelnen begründen kann, so dass ihm gegenüber eine Berufung auf die Richtlinie als solche nicht möglich ist (vgl. insbesondere Urteile vom 26. Februar 1986, Marshall, 152/84, Slg. 1986, 723, Randnr. 48, vom 14. Juli 1994, Faccini Dori, C‑91/92, Slg. 1994, I‑3325, Randnr. 20, sowie Pfeiffer u. a., Randnr. 108).
47. Jedoch obliegen die sich aus einer Richtlinie ergebende Verpflichtung der Mitgliedstaaten, das in dieser Richtlinie vorgesehene Ziel zu erreichen, und deren Pflicht, alle zur Erfüllung dieser Verpflichtung geeigneten Maßnahmen allgemeiner oder besonderer Art zu treffen, allen Trägern öffentlicher Gewalt der Mitgliedstaaten und damit im Rahmen ihrer Zuständigkeiten auch den Gerichten (vgl. in diesem Sinne u. a. Urteile vom 10. April 1984, von Colson und Kamann, 14/83, Slg. 1984, 1891, Randnr. 26, vom 13. November 1990, Marleasing, C‑106/89, Slg. 1990, I‑4135, Randnr. 8, Faccini Dori, Randnr. 26, vom 18. Dezember 1997, Inter-Environnement Wallonie, C‑129/96, Slg. 1997, I‑7411, Randnr. 40, Pfeiffer u. a., Randnr. 110, sowie vom 23. April 2009, Angelidaki u. a., C‑378/07 bis C‑380/07, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 106).
48. Folglich muss ein nationales Gericht, das bei der Anwendung des nationalen Rechts dieses Recht auszulegen hat, seine Auslegung so weit wie möglich am Wortlaut und Zweck dieser Richtlinie ausrichten, um das in ihr festgelegte Ergebnis zu erreichen und so Art. 288 Abs. 3 AEUV nachzukommen (vgl. in diesem Sinne Urteile von Colson und Kamann, Randnr. 26; Marleasing, Randnr. 8, Faccini Dori, Randnr. 26, und Pfeiffer u. a., Randnr. 113). Das Gebot einer unionsrechtskonformen Auslegung des nationalen Rechts ist dem System des Vertrags immanent, da dem nationalen Gericht dadurch ermöglicht wird, im Rahmen seiner Zuständigkeit die volle Wirksamkeit des Unionsrechts sicherzustellen, wenn es über den bei ihm anhängigen Rechtsstreit entscheidet (vgl. in diesem Sinne Urteil Pfeiffer u. a., Randnr. 114).
49. Dem vorlegenden Gericht zufolge ist § 622 Abs. 2 Unterabs. 2 BGB jedoch wegen seiner Klarheit und Eindeutigkeit einer der Richtlinie 2000/78 konformen Auslegung nicht zugänglich.
50. Insoweit ist zum einen zu beachten, dass der Grundsatz der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf, wie in Randnr. 20 des vorliegenden Urteils ausgeführt, in der Richtlinie 2000/78 nicht verankert ist, sondern dort nur konkretisiert wird, und zum anderen, dass das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters ein allgemeiner Grundsatz des Unionsrechts ist, da er eine spezifische Anwendung des allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatzes darstellt (vgl. in diesem Sinne Urteil Mangold, Randnrn. 74 bis 76). 
51. Es obliegt daher dem nationalen Gericht, bei dem ein Rechtsstreit über das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters in seiner Konkretisierung durch die Richtlinie 2000/78 anhängig ist, im Rahmen seiner Zuständigkeiten den rechtlichen Schutz, der sich für den Einzelnen aus dem Unionsrecht ergibt, sicherzustellen und die volle Wirksamkeit des Unionsrechts zu gewährleisten, indem es erforderlichenfalls jede diesem Verbot entgegenstehende Bestimmung des nationalen Rechts unangewendet lässt (vgl. in diesem Sinne Urteil Mangold, Randnr. 77).
52. Was zweitens die Frage der Verpflichtung des nationalen Gerichts angeht, in einem Rechtsstreit zwischen Privaten den Gerichtshof um Vorabentscheidung über die Auslegung des Unionsrechts zu ersuchen, bevor es eine nationale Vorschrift, die es für unionsrechtswidrig hält, unangewendet lassen kann, so ergibt sich aus der Vorlageentscheidung, dass dieser Aspekt der Frage darin begründet liegt, dass das vorlegende Gericht nach nationalem Recht eine geltende Bestimmung dieses Rechts nur dann unangewendet lassen darf, wenn diese Bestimmung zuvor vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt wurde.
53. Die Notwendigkeit, die volle Wirksamkeit des Verbots der Diskriminierung wegen des Alters in seiner Konkretisierung durch die Richtlinie 2000/78 zu gewährleisten, bedeutet, dass das nationale Gericht eine in den Anwendungsbereich des Unionsrechts fallende nationale Bestimmung, die es für mit diesem Verbot unvereinbar hält und die einer unionsrechtskonformen Auslegung nicht zugänglich ist, unangewendet lassen muss, ohne dass es verpflichtet oder gehindert wäre, zuvor den Gerichtshof um Vorabentscheidung zu ersuchen.
54. Die dem nationalen Gericht mit Art. 267 Abs. 2 AEUV eingeräumte Möglichkeit, den Gerichtshof im Wege der Vorabentscheidung um Auslegung zu ersuchen, bevor es die unionsrechtswidrige nationale Bestimmung unangewendet lässt, kann sich jedoch nicht deshalb in eine Verpflichtung verkehren, weil das nationale Recht es diesem Gericht nicht erlaubt, eine nationale Bestimmung, die es für verfassungswidrig hält, unangewendet zu lassen, wenn sie nicht zuvor vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt worden ist. Denn nach dem Grundsatz des Vorrangs des Unionsrechts, der auch dem Verbot der Diskriminierung wegen des Alters zukommt, ist eine unionsrechtswidrige nationale Regelung, die in den Anwendungsbereich des Unionsrechts fällt, unangewendet zu lassen (vgl. in diesem Sinne Urteil Mangold, Randnr. 77).
55. Daraus folgt, dass das nationale Gericht in einem Rechtsstreit zwischen Privaten nicht verpflichtet, aber berechtigt ist, den Gerichtshof um eine Vorabentscheidung über die Auslegung des Verbots der Diskriminierung wegen des Alters in seiner Konkretisierung durch die Richtlinie 2000/78 zu ersuchen, bevor es eine Bestimmung des nationalen Rechts, die es für mit diesem Verbot unvereinbar hält, unangewendet lässt. Der fakultative Charakter dieser Anrufung des Gerichtshofs ist unabhängig davon, unter welchen Bedingungen das nationale Gericht nach innerstaatlichem Recht eine nationale Bestimmung, die es für verfassungswidrig hält, unangewendet lassen kann.
56. Nach alledem ist auf die zweite Frage zu antworten, dass es dem nationalen Gericht obliegt, in einem Rechtsstreit zwischen Privaten die Beachtung des Verbots der Diskriminierung wegen des Alters in seiner Konkretisierung durch die Richtlinie 2000/78 zu gewährleisten, indem es erforderlichenfalls entgegenstehende Vorschriften des innerstaatlichen Rechts unangewendet lässt, unabhängig davon, ob es von seiner Befugnis Gebrauch macht, in den Fällen des Art. 267 Abs. 2 AEUV den Gerichtshof um eine Vorabentscheidung über die Auslegung dieses Verbots zu ersuchen.

Kosten

57. Für die Parteien des Ausgangsverfahrens ist das Verfahren ein Zwischenstreit in dem bei dem vorlegenden Gericht anhängigen Rechtsstreit; die Kostenentscheidung ist daher Sache dieses Gerichts. Die Auslagen anderer Beteiligter für die Abgabe von Erklärungen vor dem Gerichtshof sind nicht erstattungsfähig.Aus diesen Gründen hat der Gerichtshof (Große Kammer) für Recht erkannt:

1. Das Unionsrecht, insbesondere das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters in seiner Konkretisierung durch die Richtlinie 2000/78/EG des Rates vom 27. November 2000 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf, ist dahin auszulegen, dass es einer Regelung wie der im Ausgangsverfahren fraglichen entgegensteht, nach der vor Vollendung des 25. Lebensjahrs liegende Beschäftigungszeiten des Arbeitnehmers bei der Berechnung der Kündigungsfrist nicht berücksichtigt werden.

2. Es obliegt dem nationalen Gericht, in einem Rechtsstreit zwischen Privaten die Beachtung des Verbots der Diskriminierung wegen des Alters in seiner Konkretisierung durch die Richtlinie 2000/78 sicherzustellen, indem es erforderlichenfalls entgegenstehende Vorschriften des innerstaatlichen Rechts unangewendet lässt, unabhängig davon, ob es von seiner Befugnis Gebrauch macht, in den Fällen des Art. 267 Abs. 2 AEUV den Gerichtshof der Europäischen Union im Wege der Vorabentscheidung um Auslegung dieses Verbots zu ersuchen.

Unterschriften 

* Verfahrenssprache: Deutsch.

Dieses Urteil zeigt einmal mehr, welchen starken Partner wir Deutschen im Kampf um Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gegen eine von Gruppeninteressen und Giermentalität geprägten und bestimmten Möckenpick-Regierung Merkel/Westerwelle.

1) https://harrygambler2009.wordpress.com/2010/01/30/european-court-declared-inadmissible-german-termination/

https://harrygambler2009.wordpress.com/2010/01/28/europaischer-gerichtshof-erklart-deutsches-kundigungsrecht-fur-unzulassig/

2) http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Urteile_Diskriminierung_Alter_Kuendigungsfrist_EuGH_C-555-07.html

Anhang, steht im Original unter ***

unter Mitwirkung des Präsidenten V. Skouris, der Kammerpräsidenten J. N. Cunha Rodrigues, K. Lenaerts und J.‑C. Bonichot, der Kammerpräsidentinnen R. Silva de Lapuerta, P. Lindh (Berichterstatterin) und C. Toader sowie der Richter C. W. A. Timmermans, A. Rosas, P. Kûris, T. von Danwitz, A. Arabadjiev und J.‑J. Kasel,

Generalanwalt: Y. Bot,

Kanzler: K. Malacek, Verwaltungsrat,

aufgrund des schriftlichen Verfahrens und auf die mündliche Verhandlung vom 31. März 2009,

unter Berücksichtigung der Erklärungen

– der Swedex GmbH & Co. KG, vertreten durch Rechtsanwalt M. Nebeling,

– der deutschen Regierung, vertreten durch M. Lumma und J. Möller als Bevollmächtigte,

– der tschechischen Regierung, vertreten durch M. Smolek als Bevollmächtigten,

– der dänischen Regierung, vertreten durch J. Bering Liisberg als Bevollmächtigten,

– von Irland, vertreten durch D. O’Hagan als Bevollmächtigten im Beistand von N. Travers, BL, und A. Collins, SC,

– der niederländischen Regierung, vertreten durch C. Wissels und M. de Mol als Bevollmächtigte,

– der Regierung des Vereinigten Königreichs, vertreten durch I. Rao als Bevollmächtigte im Beistand von J. Stratford, Barrister,

– der Kommission der Europäischen Gemeinschaften, vertreten durch V. Kreuschitz und J. Enegren als Bevollmächtigte,

nach Anhörung der Schlussanträge des Generalanwalts in der Sitzung vom 7. Juli 2009

folgendes ….Ende

European Court declared inadmissible German termination.

Januar 30, 2010

Where are you?

A milestone in the jurisprudence of the EU has set Justice. That court, which is German for us in the struggle for a democratization of the law and more important. Not scrapped the German judicial system, or even happy with the rights of citizens sawing politicians who helped us, but the EU judges.

The occasion was „the requirement that only the seniority after 25 Birthday extend the notice period. “ (1) This is the opinion of the EU judges an illegal age discrimination.

And our politicians now have to remove luckily their own filth. „Under German labor law, the legal notice must be changed,“ Thanks to the European Court of Justice.

Effect has no union or any other club night watchman, but „the lament of a woman …., in the 18th Years been employed by an Essen-based company and ten years later was dismissed. It was because of her employment for three years (since the 25th birthday) only allowed one months‘ notice. For ten years they would have been entitled to four months. „(2)

The EU_Richter have with the ruling in the Case C-555/07 made it clear what rules apply for German courts. „The court also noted, an individual could not rely directly before the court on the EU directive banning discrimination. That Discrimination was, however, a general principle of Union law. That national court had full Effectiveness of EU law to ensure. (Guarantee obligation) why can not use it in such a case, national law. „(Injunctive or exclusion of duty) (2)

These are two legal principles, even the duty to ensure that European Union law before any German court has law and national law should not be used (of omission or exclusion of duty) are two important milestones.

In addition, the judges, the German neo-liberal ideology, politicians and economists have rejected that wanted the generation of abuse among 25-year-old workers‘ personnel organization (s) of flexibility „in the company. „In particular, they rejected the argument that the employer should receive a greater flexibility of personnel management, because younger workers a greater professional and personal mobility can be expected. This was not the case, because the non-imputation of service before 25 Year of life, regardless of age applies for a dismissal. „(2)

One can only hope that more and more citizens and support groups in their areas of legal affairs at the EU Court of contact and we thus obtain the neutral judge in a humane legislation. The woman was eating much, she has reached more than 100 social policy in the Bundestag or a trade union like Ver.di or IGM and gives us courage.

1) http://www.webnews.de/http://www.leuas.net/?p=1176

2) http://www.stern.de/wirtschaft/news/maerkte/eugh-zum-arbeitsrecht-deutschland-muss-kuendigungsfristen-aendern-1536853.html

The new children’s hostility to the Minister Ursula von der Leyen

Januar 30, 2010

About one million children in Germany are Hartz IV-sacrifice. Cosmetic install attempts as the name ALG 2 to have failed. Hartz IV and Hartz IV Stands on it’s inside, even when child benefit is excluded.

Thus, all parents receive more child since 01.01.2010 by Möwenpickregierung, but not the children of Hartz IV

Now, officials always need to think long and therefore there is well supplied in the Ministry of Labor and Social Affairs made, including the Hartz IV recipients paid 20 euros more allowances. It will now be collected with a huge cost.

„Federal Labor Minister Ursula von der Leyen (CDU) is not willing to waive the repayment of Hartz IV recipients of child benefits paid too much. This is simply money that has been paid too much and now by the authorities – as well as the taxpayers ‚money – will be brought back, „said von der Leyen in Berlin on Thursday.“ (1)

The cost of this she says nothing, and their disclosure of their „missions“ at the weekend as the Minister of Family, Youth and dogs either.

It raises the basic question of why no political party or organization outside the EU’s Court and is due to violation of the law against such discrimination unlawful exclusion of the Hartz IV „Children of the increase in child benefit Möwenpickregierung complains to 01/01/2010.

„The Equality before the law and protection from discrimination is a universal human right, This right is Enshrined in the Universal Declaration of Human Rights, the United Nations Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women, United Nations Covenant on Civil and Political Rights and the UN International Covenant on EconomicSocial and cultural Rights and by the European Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms, signed by all Member States. „(2)

1) http://www.webnews.de/http://www.abendzeitung.de/politik/162261 

2) http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Urteile_Diskriminierung_Alter_Kuendigungsfrist_EuGH_C-555-07.html

Die neue Kinderfeindlichkeit der Ministerin Ursula von der Leyen

Januar 29, 2010

Hartz IV KInder get nothing!

Seit dem 01.01.2010 erhalten alle Eltern mehr Kindergeld durch die Möwenpickregierung von Merkel/Westerwelle, nur nicht die Kinder von Hartz IV-Empfängern. Verstehen kann man das nicht, außer man ist Mitglied einer dieser beiden Parteien, wo Diskrimienirung wohl Parteiprogramm ist. Was können Kinder für die soziale Lage ihrer Eltern?

Nun brauchen Beamte immer lange zum Denken und von daher hat man wohl im Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus versehen, auch den Hartz IV- Empfängern 20 Euro mehr Kindergeld ausbezahlt. Das soll nun mit einem gewaltigen Kostenaufwand eingetrieben werden.

„Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist nicht bereit, auf die Rückzahlung des an Hartz-IV-Bezieher zu viel ausgezahlten Kindergeldes zu verzichten. Das ist einfach Geld, das zu viel ausgezahlt worden ist und das jetzt von den Behörden – auch als Geld des Steuerzahlers – wieder zurückgeholt werden muss, sagte von der Leyen am Donnerstag in Berlin..“ (1)

Zu den Kosten dazu sagt sie nichts, und zu ihrer Offenlegung ihrer „Dienstreisen“ am Wochenende als Ministerin für Familie, Jugend und Hunde auch nichts.

Ausgrenzung von Hartz IV-Kindern: Ihr müsst draußen bleiben!

Es wäre nun einfach Aufgabe der Sozialverbände und der Parteien mit sozialem Anspruch, vor dem EU-Gerichtshof gegen die Praxis von Frau von der Leyen zu klagen. Das AGG mit den §§ 1, 2 und 10 “ Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes) verbietet eine „Benachteiligungen aus Gründen ….einer Behinderung, des Alters oder ethnischen Herkunft“. (3) Aus dem Urteil  C‑555/07 des Europäischen Gerichtshofs müsste nun auch der letzte Politiker begriffen haben, die Zeiten der Ausgrenzung und Diskriminierung sind vorbei.

„Die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz und der Schutz vor Diskriminierung ist ein allgemeines Menschenrecht; dieses Recht wurde in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, im VN-Übereinkommen zur Beseitigung aller Formen der Diskriminierung von Frauen, im Internationalen Pakt der VN über bürgerliche und politische Rechte, im Internationalen Pakt der VN über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte sowie in der Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten anerkannt, die von allen Mitgliedstaaten unterzeichnet wurden“.(2)

1) http://www.webnews.de/http://www.abendzeitung.de/politik/162261

2) http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Urteile_Diskriminierung_Alter_Kuendigungsfrist_EuGH_C-555-07.html

3)https://harrygambler2009.wordpress.com/2010/01/30/das-eu-urteil-zum-kundigungschutz-fur-junge-arbeitnehmer/

Austria sigue luchando intimidación

Januar 29, 2010

 Nuestros vecinos del otro lado de los Alpes han declarado la lucha contra el acoso en todas las líneas de la lucha. No sólo eso, no para los jueces y en el „servicio público“ intimidación prohibición se aplica, pero el caso de Roland Rollenitz ha dado que pensar a los operadores de transporte a Viena.

„Wiener Linien“ – llamado así por el sistema de transporte en Viena, si lo he entendido todo – „obviamente quiero aprender de los errores del pasado, la atención: los siguientes casos de acoso en el lugar de trabajo, los medios de comunicación habían tomado la atención de pertenencia, recientemente, nuevas estructuras creado. En el Departamento de Recursos Humanos de la Autoridad de Transporte de Viena, ahora hay dos persona de contacto principal y un organismo consultivo externo nombrado Consulte la Salud. Nuevo es también que la posible víctima de intimidación cuando los rumores se dirigen directamente y les ofreció ayuda: Se debería dejar de ser el caso de que todas las partes interesadas se envían desde un lugar a otro, dijo el orador en Viena larga Respuesta „. (1)

Suena bien, incluso a veces, especialmente cuando una empresa pasa a la ofensiva contra la intimidación.

„Los casos recientes, como el Roland Wiener Linien Rollenitz trajo a presión: El tranvía era homosexual, había informado de que están acosando durante años y antes de que concluya en una fuerza de trabajo prevaleció. Rollenitz había señalado en repetidas ocasiones a los organismos responsables y la política de la ciudad en su ubicación, sin embargo, cayó en oídos sordos. Rollenitz un caso segundo, no habría más ahora, pensar mucho. „(1) La frase sería de interés y si Roland Rollnick ha pedido a la AGG, que tuvo que ser introducido entre nosotros por la UE y muy poco se aplica .

Pero no fue Rollnick las únicas víctimas de la intimidación en el Wiener Linien. „Desde octubre, había sido presentado en el transporte de Viena ha tramitado seis casos de posible intimidación y. La más extensa – Según Meder pastor de una obra de construcción grande – a punto de finalizar. Aquí se ha actuado en la ofensiva desde el comienzo de la carta se envió con prontitud a las denuncias en el departamento en cuestión. „(1)

El sindicato es muy crítico del proyecto, especialmente porque la mayoría han hecho de esta relación con la administración de cualquier buenas experiencias. Escépticos acerca de los nuevos esfuerzos reflejan un oficial de la Unión, Gerhard Eder (GLB), que ya ha ayudado a algunas víctimas de la intimidación. Desde el lugar nuevo, sólo he oído que se fundó. Me temo que esto es puramente cosmética delante de la de Viena-de las elecciones. “ (1)

Desde nuestro sindicato no se oye algo así, especialmente la intimidación a las víctimas se les niega cualquier ayuda allí. Los casos de acoso Detlef Lengsfeld, R. Beutler, D. Simon, Artur K., Daniel B., Big Ant, y otros pueden cantar una canción como esta. Si el sindicato como IgM o Verdi contra la intimidación y han representado a sus colegas en la corte con un muy buen abogado, habrían aún su trabajo.

Uno puede desear colegas de Austria, sólo un gran éxito en la lucha contra la intimidación y la vamos a conseguir visitas villeicht a los trabajadores de ayuda de la UE en el país que saben cómo ayudar a las víctimas de la intimidación.

Tres contribuciones a la discusión de la página web de la „Wiener Linien“.

„10/01/2010 15:48:30 No segundo caso Rollenitz!

Ajá, „Un segundo caso Rollenitz dejaría de existir ahora,“ cree en Viena oradores línea, Respuesta Lang. Y una vez más atrapado en una mentira.
Mientras tanto, hay al Wiener Linien muchos casos la intimidación son acciones judiciales.
Vamos a ver cómo el tratamiento o los expertos aspirantes intimidación en Wiener Linien, escurra de nuevo (su) voluntad. ¿No sería la primera vez que se encuentran atrapados mintiendo.

Robschi „(1) Las sentencias son de interés para nosotros ver lo diferente que es hablado en la Europa unida es ahora la ley.

„09/01/2010 11:21:11 colega Roland Rollenitz

Yo sé más de nuestro viejo colega Rollenitz departamento y la prueba de que trabajaba para muchos jefes y de nuestro Consejo Hernalser un paño rojo. Cuando llegó a la injusticia por parte de los superiores para el trabajador móvil, fue uno de los Koll Rollenitz primero, que se ha puesto del lado de los más débiles. Algo que no podía esperar que el Consejo de rojo. El Koll intimidados y discriminados por su orientación sexual Rollenitz fue, me sorprende en esta operación rotgeführten (SPO) más bien poco. Muestra cómo las personas a lidiar con gente desagradable en las estaciones de metro. Sr. Roland Rollenitz todavía deseamos fuerza y el éxito, le dejó abajo y no quedarán como están.

Bim_43er. „(1) Esto parece ser igual que nosotros, que conoce el SPD, el alcalde de Berlín, Wowereit y confesó“ Homasexueller „, dice, aquí está asediado como estar en un club de la intimidación.

Por último, la contribución. „08/01/2010 13:58:38 Los autores y los expertos de la intimidación!

Modo peculiar son ahora el acoso del personal como expertos en el centro de atención, que no llevó a cabo contra el acoso durante años, pero ni siquiera han jugado. Estos expertos llamados quieren representarse a sí mismos como el bueno ahora – me pregunto por qué – tal vez porque se encuentran en grandes problemas. Así que tengo algo mal nunca en mi vida, ya que expira en el WL. Ugh, ugh ugh y otra vez … Cerca de La Junta SPO debería avergonzarse! Red Devil. (1)

1) http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3902&Alias=wzo&cob=460335

http://www.wienerlinien.at/wl/ep/programView.do; jsessionid = D9A3436E116FCFB684970B15880C057F? programId = 11.301

Siempre surgen nuevos espías de la Stasi de la Stasi de lavado de Brandenburgo en

Januar 29, 2010

Brandeburgo, que probablemente sea ahora considerado como el estancamiento del paraíso. En ningún otro Estado podía hacer tantas espías de la Stasi estaba en el sol y disfrutar de la unidad. Protegido por el SPD y la CDU, bajo el paraguas de la Iglesia Evangélica y los medios de comunicación tienen el beneficio de la democracia estos Sytems Erik Mielke preparar su segunda adquisición en Alemania.

Protegido por los políticos de la gran coalición del SPD y la CDU, acariciado por un sistema oficial de auto que los autores de un sistema de absoluta espiar a los ciudadanos hoy en día puede triunfar de nuevo en las víctimas: Estamos de vuelta nada. Y eso es cierto, mientras que muchas víctimas de la Stasi, Oriente y Occidente y la dictadura de ciudadanos de la antigua RDA, debe hacer su camino con Hartz interrupción voluntaria del embarazo y bajo empleo asalariado, es para estas damas y caballeros, „observador“ Con un funcionamiento Seilschaftsideologie trajo a la oficina y el poder.

Ejemplo de esto no es sólo de mensajería instantánea Erika, sino también Hans-Jürgen Scharfenberg quiere incluso „postularse para el cargo del alcalde de Potsdam. Su partido parece tener ninguna ofensa para ellos: el pasado de la Stasi de los líderes del grupo restante había conocido desde 1995, dicen. El archivo de paginación compartida por la autoridad Birthler 300-muestra que, como Scharfenberg IM Hans-Juergen no tuvo reparos en denigrar a colegas y amigos de la Stasi. „(1)

En Brandeburgo, la ciudad de los espías de la Stasi Dirk Stieger, abogado y concejal de la ciudad y vicepresidente de la ciudad subdistrito de Brandeburgo (Havel) y el SPD el camarada dedicado a su carrera profesional. (2) Su nombre Stasi IM Bergmann recuerda a la minería subterránea en la cuenca del Ruhr, sólo Stieger ha entendido la mayoría de malo en el metro.

Incluso mejor, que ha tomado IM Wolfgang Ha sido autorizados a asistir como profesor acerca de cómo la Stasi tiene la foto de hoy con los estudiantes en Brandeburgo. En Además, ha escrito los planes de estudio sobre la historia del servicio secreto de la RDA. Dicho sea de paso era un político de Estado, en lo que debe haber sido muy útil (3).

Y entonces te preguntas como un demócrata y las víctimas de la Stasi de Occidente una vez más, ¿qué he hecho mal? ¿Por qué no puedo ser un autor, si la vida es tan agradable para estas damas y caballeros? ¿Por qué alejarse de nosotros casi siempre a los autores tan barato, mientras que hoy apenas puede presumir de una víctima con el fin de haber recibido su expediente completo.

Para que conozca la Birthler y su autoridad, sabe que allí trabajan y el panadero analfabetos y Exstasileute. El resultado es ésta sólo una nueva denuncia, cuando se sabe que más gente parece sólo la Stasi de la SPD y la izquierda, mientras que la CDU y el FDP y los políticos verdes saber para actuar como si su chaleco. El nombre lo dice todo Erika de mensajería instantánea para surfistas experimentados en Internet.

Y luego hay que ser honesto, así que probablemente siempre serán los demócratas y los ciudadanos víctimas de los regímenes como el de Erich Mielke, los tres hombres se encuentran Hans-Jürgen Bergmann y Wolfgang era conocido sólo porque son conocidos por su pasado que, tan tarde como en el caso de los mineros, pero aún por su propio hacer.

La otra IM `s dejó en las autoridades y las partes que deseen vicios alemán del olvido, que ya ha ayudado Kurras a la oficina y de pensiones, y esta es también la Schweigern otros.

1) http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1237248/Ex-Stasi-Spitzel-will-Oberbuergermeister-werden.html

2) http://www.tagesspiegel.de/berlin/SPD-Dirk-Stieger-Stasi-IM, art270, 2995816

3) http://nachrichten.aol.de/nachrichten-politik/ex-spitzel-verfasste-lehrplaene-ueber-die/artikel/20100127015157692886857

Europäischer Gerichtshof erklärt deutsches Kündigungsrecht für unzulässig.

Januar 28, 2010

Gerechtigkeit

Einen Meilenstein in der Rechtssprechung hat der EU-Gerichtshof gesetzt. Jenes Gericht, das für uns deutsche im Kampf um eine Demokratisierung des Rechtsstaates immer wichtiger wird. Nicht die abgewrackte deutsche Justiz oder gar die gerne an den Rechten der Bürger sägenden Politiker haben uns geholfen, sondern EU-Richter.

Anlass war „die Vorschrift, wonach nur die Betriebszugehörigkeit nach dem 25. Geburtstag die Kündigungsfrist verlängert“. (1) Das ist nach Auffassung der EU-Richter eine unzulässige Altersdiskriminierung.

Und unsere Politiker müssen nun zum Glück ihren eigenen Unrat beseitigen. „Im deutschen Arbeitsrecht müssen die gesetzlichen Kündigungsfristen geändert werden“, Dank des EU-Gerichtshof.

Bewirkt hat das keine Gewerkschaft oder sonstiger Nachtwächterclub, sondern  „die Klage einer Frau …., die im 18. Lebensjahr von einem Essener Unternehmen angestellt und zehn Jahre später entlassen worden war. Dabei wurde ihr wegen einer Beschäftigungsdauer von drei Jahren (seit dem 25. Geburtstag) lediglich ein Monat Kündigungsfrist zugestanden. Bei zehn Jahren hätte sie Anspruch auf vier Monate gehabt“.(2)

Die EU_Richter haben mit dem Urteil in der  Rechtssache C-555/07 (3) auch klar gestellt, welche Rechtsnormen für deutsche Gerichte gelten. „Das Gericht stellte auch fest, ein Einzelner könne sich vor Gericht nicht direkt auf die EU-Richtlinie zum Verbot der Diskriminierung berufen. Das Diskriminierungsverbot sei jedoch ein allgemeiner Grundsatz des Unionsrechts. Das nationale Gericht müsse die volle Wirksamkeit des Unionsrechts gewährleisten. (Gewährleistungspflicht) Deshalb dürfe es in einem solchen Fall nationales Recht nicht anwenden“.(Unterlassungs- oder Ausschlusspflicht) (2)

Diese beiden Rechtsgrundsätze, einmal die Gewährleistungspflicht, das europäisches Unionsrecht vor jedem deutschen Gericht zu gelten hat und nationales Recht nicht angewendet werden darf (Unterlassungs- oder Ausschlusspflicht) sind zwei wichtige Meilensteine.

Außerdem haben die Richter die Ideologie  deutscher, neoliberaler Politiker und Ökonomen zurückgewiesen, die die Generation der unter 25-jährigen Arbeitnehmer zu „personalwirtschaftliche(n) Flexibilität“ in den Unternehmen missbrauchen wollte. „ Sie wiesen insbesondere die Argumentation zurück, der Arbeitgeber solle eine größere personalwirtschaftliche Flexibilität bekommen, weil jüngeren Arbeitnehmern eine größere berufliche und persönliche Mobilität zugemutet werden könne. Dies sei nicht der Fall, weil die Nichtanrechnung der Betriebszugehörigkeit vor dem 25. Lebensjahr unabhängig vom Alter bei einer Entlassung gelte“.(2)

Man kann nur hoffen, dass immer mehr Bürger und Selbsthilfegruppen sich in ihren Rechtsbelangen an den EU-Gerichtshof wenden und wir so über die neutralen Richter eine humane Gesetzgebung erhalten. Der Frau aus essen sei Dank, sie hat mehr als 100 Sozialpolitiker im Bundestag oder eine Gewerkschaft wie ver.di oder IGM erreicht und das macht Mut.

1) http://www.webnews.de/http://www.leuas.net/?p=1176

2) http://www.stern.de/wirtschaft/news/maerkte/eugh-zum-arbeitsrecht-deutschland-muss-kuendigungsfristen-aendern-1536853.html

3)http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Urteile_Diskriminierung_Alter_Kuendigungsfrist_EuGH_C-555-07.html