Archive for Oktober 2010

Ramsauer (CSU) gegen Freiherr von Guttenberg(CSU) und Wowereit (SPD)

Oktober 31, 2010

Bayerisches Jägerlatein

Politik hat immer zwei Seiten. In der heutigen Zeit heißt das, wenn Freiherr zu Guttenberg reformieren will, was die EU seit 10 Jahren schon plant und hofft, das es wahr wird, die europäische Armee (250 000 Sodaten aus 27 Staaten) dann bremst sofort ein CSU-Minister.

Nachdem Freiherr zu Guttenberg mal wieder zu geschossen hat, bei seiner Jagdleidenschaft nicht schwer zu verstehen, hat Ramsauer (CSU) kluge Vorschläge gleich ad acta gelegt.

We are freinds, 😉

Freiherr zu Guttenberg will eine zentrale Bunderwehrleitung nur in Berlin, so fort haben andere Politiker und Journalisten mal nachgedacht, was selten vorkommt und gefordert, dass nun 20 jahre nach der Einheit alle „Bundesministerien nach Berlin“ verlegt werden sollen und zwar vollständig. Das spart Geld und Zeit, in Euro ausgedrückt würden so Milliarden weniger für die „Doppelstrategie Berlin Bonn“ anfallen und man könnte etwas mehr für Kinder und Bildung ausgeben.

So fort schreit Ramsauer (CSU) auf und lehnt jede Debatte ab. „Ich lasse am Bonn-Berlin-Gesetz nicht rütteln. Der Bund steht gegenüber der Bundesstadt Bonn in einer politischen und rechtlichen Verpflichtung„. (1)

Dachte immer Bonn liege am Rhein und gehöre in die Zuständigkeit der CDU, doch nun scheint es zu Bayern zu gehören und da ist Horst und Peter der Chef und Freiherr zu Guttenberg nur ein  „Ceerleader mit Jägerkostüm. (2) Nicht schlecht, welche „Gaudi„* die Jungs der CSU uns so bieten, 😉

1)http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE69U03220101031

2)http://cheerwearuniforms.com/?gclid=CNa0uJW7_aQCFZIx3wodcCUkiw

*http://www.event-comedy-show.de/show-bayrisch%20gaudi.htm

Der Wald bringt Kohle in die Kasse der Milliardäre und Millionäre

Oktober 31, 2010

Who is who?

Der Kampf um Natur und Umwelt ist schon längst zu einer Schlacht um das schnelle, große Geld geworden. Ob in Stuttgart 21 die Parkschützer ein kleines Stück Wald vor den Giganten der Monumente schützen, oder eine handvoll Waldfreunde in Brasilien, die Macht des Geldes wird sie alle fressen.

Schon längst haben die Heuschrecken nach dem Finanzcrash 2008 neue und sichere Kapitlanalage gesucht und sie werden schnell fündig. Einer der neuen Lieblinsgobjekte des Hochadels Freiherr zu Guttenberg gibt ja seine Kapitalanlagen der Öffentlichkeit nicht preis oder bekannt, wir wissen nur, er ist ein leidenschaftlicher Jäger *, Tierschutz ** hin oder her– , der Stiftungsfonds der US-Universitäten und andere „institutioneller Kapitalanleger“ ist der Wald, auch der deutsche Wald.

„Forste sind inflationsgeschützte Investments, die sich weitgehend unabhängig von den Kapitalmärkten entwickeln. Damit gelten sie als Anlagen, die ein Portfolio stabilisieren können. Überdies rechnen Experten mit steigenden Preisen, denn Wälder sind nicht beliebig reproduzierbar“. (1)

Ich habe Schwein gehabt. ***

Die Überlegungen der Heuschrecken ist also weniger auf die Pflege und den Erhalt der Wälder gerichtet, sondern mehr in ihrer Funktion im Weltmarkt Kapital, und da zählen eben „Inflationsschutz, Kapitalmarktunabhängigkeit, Portfoliostabilität und Preisentwicklung und Begrenzung“ mehr als ein paar Parkschützer in einem Schloßgarten, der auch noch für die Öffentlichkeit da ist.

Heuschrecken lernen schneller als unsere Politiker denken können, und darin liegt wohl das  Grundübel unserer parlamentrischen Demokratie, abgesehen vom Lobbyismus. 

„Der Bad Homburger Feri Euro Rating Services zufolge hatten Initiatoren 2009 mit Wald- oder Holzfonds 131,7 Millionen Euro eingesammelt, nach 72 Millionen Euro 2008 und 17 Millionen Euro 2007. Doch zurzeit gibt es kaum Waldfonds am Markt, also rechnet die Ratingagentur bis Ende 2010 mit einem Eigenkapitalvolumen von 50 bis 100 Millionen Euro“. (1)

1)http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article10638787/Investitionen-in-Waelder-schuetzen-vor-Inflation.html?wtmc=RSS.Geld.Geldanlage

*http://www.mein-parteibuch.com/wiki/Karl-Theodor_Freiherr_von_und_zu_Guttenberg

**Der Grundsatz des Tierschutzgesetzes lautet: „Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schaden zufügen“ (§ 1 S. 2).

***http://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/10/28/moslems-integrieren-sich-zu-schnell-auf-deutsch/

„Fridolin war nun Dank der Initiative einer intoleranten moslemsichen Mutter kein Schlachtvieh mehr und wurde umgehend nach Hause geschickt. Und dort sitzt er nun glücklich und freut sich des Lebens und auf Weihnachten, wenn er dann seinen vielen Kindern im Stall und an der Krippe die „Schnitzelgeschichte und seine glückliche Rettung“ als Weihnachtsmärchen erzählt und um acht Uhr pünktlich nach der deutschen Leitkultur zu Merry Chrismas eine dicke Möhre verzerrt und mit seinen Freunden und Kindern teilt“. ***

Der neue Sozialfaschismus oder was meint Frau Dorothea Siems

Oktober 28, 2010

Nun wissen wir, dass das Hause Springer sich besonders gerne um „Sozialschmarotzer“ und andere Hartz-IV-Opfer mit aller Hingabe kümmert. Der Hintergrund dürfte der gleiche sein, wie im Fall Benno Ohnesorg, wo Bild und andere Publikatioen aus dem Hause Springer die Stimmung bis zum „Kotzen“ angeheizt haben.

Heute kennen wir das Èrgebnis der Hetzpropaganda aus dem Hause Axel Springer, es heißt Karl-Heinz Kurras, er ist nicht nur einer der berühmtesten Stasispitzel West geworden, sondern kann als Mörder für sich in Anspruch nehmen, Pension für immer und das trotz einer Straftat. Was will ein Todesschütze mehr, insbesondere sind die Publikationen aus dem Hause Springer seit dem 2. Juni 1967 ein Zeitdokument, das mit dem von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht und deren Hinrichtung ohne weiteres mithalten kann.

Heute nun sind es die Hartz IV-Empfänger, auch sie gelten wieder als „Arbeitsscheu, Faul und Asozial„, diese sozialfaschistische Sichtweise von 1967 und davor, gilt wohl auch heute als Maxime jediglicher Denkstruktur mit sozialen Randproblemen einer modernen Industriegesellschaft im Hause Springer und ihrem Internetklatschball „WELT Online“ für das gehobene Publikum im Komasäuferland Deutschland 2010.

Frau Siems will wohl so was wie einen Leitartikel zu einem „Aufschwung“ schreiben und hat dabei wohl den Rat ihres Arztes bezüglich der Nebenwirkungen von Medikamenten nicht beherzigt. Wer diesen „Pups“ der Finanzmärkte „Aufschwung“ nennt, hat die Trendwende 2000 nicht verstanden, heute regieren die Finanz- und nicht die Gütermärkte.(1)

Und wer Lohndumping, 6,7 Millionen Hartz-IV-Aufstocker und Empfänger, Leiharbeit und Nichtaufarbeitung der Stasivergangenheit – in den USA würden Demokraten den ganzen Sumpf der Nazi- und Stasidokumente einfach über Wikileaks *ins Internet stellen* – als Aufschwung bezeichnet, der muss schon viel Viagra oder Aufputschmittel nehmen. Wir wissen nicht, was der Arzt von Frau Siems von Beruf ist, doch die Ergüsse ihrer Gedankenwelt kann man als „neuen Sozialfaschismus Marke Sarrazin“ bezeichnen oder die „andere Zerstörung der Vernunft„**, wenn man es philosophisch will und Habermas verstanden hat.

Nein danke Frau Siems, wir brauchen keine Analysen oder Leitartikel aus ihrem Haus, wir hätten mal viel lieber eine genaue Aufstellung der Arbeitnehmer und deren Lohn im Hause Springer, wahrscheinlich würde dann niemand mehr ihr Blatt lesen oder ihre Internetseite anklicken.*

Aufschwung, kaum zu glauben was man heute so für Propagandaartikel im Net findet, achso, noch eine Frage Fraum Siems, welches Parteibuch haben sie denn in ihrem Täschen neben Puderdose und Faltencreme? Beachten sie auch bitte bei Kosmetikartikeln die Nebenwirkungen wie Gedächtnisschwund oder übersteigerte Euphorie.

*  http://wikileaks.org/

1) http://www.welt.de/debatte/kommentare/article10575637/Sozialromantik-verhindert-die-Vollbeschaeftigung.html?wtmc=RSS.Debatte.Kommentare

**http://www.zeit.de/1991/20/Die-andere-Zerstoerung-der-Vernunft

Oktober 2010, weniger Arbeitslose, mehr Hartz IV-Empfänger

Oktober 27, 2010

Die Scharfmacher.

Dank des demografischen Faktors fangen immer mehr Unternehmer in Panik an Arbeitskräfte zu horten, eine Entwicklung die neu in Deutschland ist und so bisher nach dem 2. Weltkrige nicht vorgekommen ist. Entscheidend dafür ist natürlich das niederige Lohnniveau und der fehlende Mindestlohn.

Trotz dieser guten Tendenz am Arbeitsmarkt steigt die Zahl der Hartz-IV-Auftsocker, was heißt, wir bezahlen weiterhin die Löhne für die Kaste der Unberührbaren mit, also jener, die nicht von ihrem Einkommen leben können, auch neu für Deutschland und seiner unmoralischen Politiker.

Frau von der Leiden, sorry von der Leyen jubelt etwas, für das sie nichts kann, den Faktor sinkende Anzahl von jungen Leuten auf dem Arbeitsmarkt oder der demografische Faktor genannt. Schon seltsam, mit welchen Federn sich Konservative schmücken, die nichts zur Erholung am Arbeitsmarkt beigetragen haben außer Sprüche klopfen.

1)http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE69Q0B420101027

http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE69Q08320101027

Paul, das Orakel ist tot

Oktober 27, 2010

Olle Paul, die Krake

Sich über Politik in Deutschland zu unterhalten ist wie Seifenblasen produzieren. Man wundert sich immer nur, für wie blöde einen Politiker halten, wenn sie uns ihre Erfolgsmedlungen mitteilen.

Einer der sich in seinem nach menschlichem Zeitgefühl kurzen Leben nie einen Kopf um die Wellness Stories von Westerwelle/Merkel Gedanken gemacht hat, war Paul. Ja Paul, die Krake, leider werden nur Kraken nur etwa drei Jahre alt.

Und sein Tod, sein Tog ging um die Welt, schließlich hat paul zur WM mit seinen Tipps immer richtig gelegen. „Pauls Tod machte sofort weltweit Schlagzeilen. Das Fußballweltmeister-Land Spanien will nun sogar seine sterblichen Überreste haben“, denn Paul hat den jedes Spiel der deutschen Mannschaft richtig getippt. Paul galt bald als das Orakel, und nun, nun ist er Tod.

Er ist einfach an Altersschwäche gestorben und hat seine Weisheit mitgenommen, leider hat er nichts davon zurück gelassen, so dass uns die Politiker weiterhin mit ihren Schülerweisheiten nerven werden. Ich mochte Paul, denn er liebte Muschelfleisch genauso wie ich.

Und er hat es denn Jungs aus dem Elfenbeinturm gezeigt,“mit seinen acht treffsicheren Vorhersagen verhöhnte der Oktopus regelrecht die Verfechter mathematischer Wahrscheinlichkeitsrechnungen„. (1) Jene Verfechter die auch unser Wirtschaftswachstum vorhersagen, mehr braucht man wohl nicht sagen. Tschau Paul, war gut, die mal kennengelernt zu haben, fehlen wirst du uns sehr, bei den Politikern die wir haben auch nicht verwunderlich, denn du hattest etwas, was sie nicht haben. mehr wird nicht verraten. 😉

1)http://magazine.web.de/de/themen/lifestyle/leben/11450684-Fussball-Orakel-Paul-ist-tot,page=0.html

Steuergeschenke und Rauchersteuer lassen Nachfrage sinken

Oktober 27, 2010

Angst essen Seele auf.

Mit großen Tamtam wollte uns die schwarz-gelbe Abzockerregierung mal wieder einreden, es geht voran.

Gut, nach dem Crash 2008/2009 an den Finanzmärkten war klar, es kann ja nur mal wieder nach oben gehen. Die Wirtschaft ist etwas mehr gewachsen 2010 als 2008 und 2009, wäre ja auch sonst fatal. Nur was hat das mit der desolaten Politik von Westerwelle/Merkel zu tun?

Manche Experten scheinen nicht regelmäßig ihren Arzt aufzusuchen, was sich dann leider immer wieder in falschen Prognosen niederschlägt.

Die Arbeitslosigkeit geht deshalb zurück, weil immer mehr Jugendliche und Ältere mit Teilzeitjobs und  Aufstockerzuschüßen zu überleben versuchen. Real heißt das,  immer mehr Armut und Niederiglohnjobs, da pssen die Inder mit der Greencard gut ins Bild, in Indien gibt es nämlich die  Kaste der Unberührbaren, bei usn wäre das die Hartz-IV`ler.

Nun also stagniert die Konsumnachfrage. „Das GfK-Konsumklimabarometer für November verharrte mit 4,9 Punkten auf dem höchsten Stand seit Mai 2008, nachdem es zuvor vier Monate in Folge gestiegen war. Die GfK-Marktforscher machten dafür steigende Belastungen wie höhere Strompreise verantwortlich“. (1)

Steigende Strompreise trotz Mialliardengeschenke an die Energiefresser, da wackelt der Peter. „CSU-Chef Horst Seehofer hat den Kompromiss der schwarz-gelben Regierungskoalition zur Anhebung der Tabaksteuer und einer geringeren Belastung energieintensiver Firmen bei der Ökosteuer begrüßt“. (2)

So was nennt man Lobbyismus pur und zeigt, Merkel/Westerwelle sin von der Mafia der Manager gesteuert, ohne Ja zu solchen Steuergeschenken an Industriebereiche gibt es eben keine Spenden. Und viele Wähler der FDP halten mit ihrer Meinung zu der Verschenkepolitik der FDP insbesondere nicht vor dem Berge zurück.

„Statt für Transparenz für alle zu sorgen, hat sich die FDP einer Minderheit gebeugt und den Hotel- und Gaststättenverband entlastet, ein Konzept, das jeder schwachsinnig findet. Die FDP ist dem Klüngel verfallen, den sie in der großen Koalition kritisierte. Macht macht korrumpierbar. Und arrogant. Wer auf Fehler hinwies, wurde geflissentlich ignoriert. Leute wie Lambsdorff waren noch Intellektuelle, Westerwelle ist ein Narzisst. „Branding“ könnte ich wohlwollend dazu sagen, schließlich hat er es geschafft, zur Marke zu werden“. (3)

Ein Westerwelle heißt, wieder ein Jahr verloren, Steuererhöhungen statt den versprochenen Senkungen, usw und so fort. Die FDP ist reif für den Schrottplatz, man kann nur hoffen, dass nicht wieder viele Wähler einknicken und das kleinere Über wählen. Ansonsten nicht Neues im Land der deutschen.

1)http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE69P0DD20101026

2)http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE69O0CE20101025

3)http://www.welt.de/debatte/article7358662/Einmal-und-nie-wieder-ein-FDP-Waehler-aergert-sich.html

Mappus (CDU) und die Grünen

Oktober 24, 2010

Wenn es um den Machterhalt geht, scheuen Konservative und Christen vor nichts zurück. Und viele in Baden-Württemberg sind heute der Ansicht, die Grünen sind längst schon konservativer als die CDU.

Die Auseinandersetzung um Stuttgart 21 hat dies eindeutig belegt, von den Problemen und Meinungen der Bürger zum gigantischen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 haben die Grünen erst durch die Presse erfahren, nach dem zwischen 20 und 100 000 Bürger Tag für Tag protestiert haben. Die Grünen haben schon längst den Kontakt zur Basis oder dem Bürger verloren.

Es verwundert daher nicht, dass Mappus als Ministerpräsident ohne Wahl bisher, sich Sorgen um die Macht 2011 macht, den alle Umfragen zeigen, die CDU bricht ein im Kernland von Schäuble, Mercedes und Co. Also sucht Mappus eine Koalitionspartner, und das sind nun mal die Grünen, die vom Bürgerprotest profitieren, ohne dass sie etwas gemacht haben. Schlafwagenpolitik 1 Klasse nennt man das, und die Rechnung scheint aufzugehen für Künast & Co, da freut sich der Altgrüne Fischer, denn er hat die Grünen zu dem gemacht was sie sind, die neuen Konservativen im Land der Piefkes und Biedermeier.

1)http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE69N01N20101024

Freiherr zu Guttenberg und seine spät-römisch dekadente Jagdleidenschaft

Oktober 24, 2010

Man weiß nicht so genau, was Menschen bewegt, die Tiere nur zum Spass jagen und töten. Jagdleidenschaft nennen dass die Damen und Herren. Sie sind meist reich und mächtig, oft adelig, aber nicht immer wie im Fall Honecker und Genossen aus der damaligen DDR das klar wurde. Macht muss man auf jeden Fall haben, denn die Jagd ist ein Privileg, das nur wenig bei uns haben und erhalten.

Schon in der DDR war die Jagdleidenschaft des Politbüros der SED berühmt und berüchtigt, man ging zur Jagd des Spasses wegen und knallte alles ab was vor die Flinte kam. Offenbar war das Spiel um Macht und Herrschaft in der Jagd nur ein Spiegelbild des Alltags und die Mächtigen genossen das gerne, so wie auch heute. Und wer das Recht noch von Geburt an geschenkt bekommt, so wie unser Freiherr Karl-Theodor von Guttenberg, na der muss doch zum Chef von Deutschland 2010 Plus werden, oder?

In Schweden ist das Köningshaus für seine Jadgleidenschaft bekannt, des blaue Blut aus tausend Jahre hat hier Vorrechte gesichert, die wohl mit dem europäischen Tierschutz nicht so einfach zu rechtfertigen sind. Doch beim Adel enden offenbar die Bürgerrechte, insbesondere wenn schon die Grünen in Deutschland von der Queen träumen, so wie Renate Künast von den Grünen, die ihren Kommunenkaffee auch nur aus der Tasse mit dem Bild von der Queen trank und wohl noch trinkt. Grün ist eben doch nur konservativ und war es wohl auch immer.

Und wer hätte das gedacht, wenn König Carl XVI. Gustaf zur Jagd geht, lädt er Gäste ein, die nicht alle gerne vor die Kamera wollen. Woher sollten die Gäste aber schon anders sein, als aus „Good Old Germany“ (GOG), man kennt sich so im Hochadel in Europa.

Und wer sollte bei uns in Deutschland schon die Ehre haben, mit Carl XVI. Gustaf ballern zu gehen? da gibt es derzeit nur einen und der heißt Karl-Theodor, ja der mit dem K und nicht C, bitte beachten, zu Guttenberg genannt, der kommende Kanzler laut Spiegel und derzeitige Medienstar. Wer hätte das gedacht, dass Demokratie noch mehr Adel rein macht, fällt da einem als Rundfunkhörer ein.

Auf die Bitten des Fernsehnteams jedoch, sich mal den Zuschauer als Jäger zu zeigen, lehnte er ab, nicht die richtige Publicity für einen als Kanzlerkandidat gehandelten Politiker aus dem Hartz IV Paradies oder lag es an der Uniform?

Nein, böse Zungen sagen an der Flinte und am Hut, er hätte ausgesehen wie der kleine Erich. Doch das trübt nicht seine Leidenschaft, Tiere abzuknallen, das Spiel um Macht und Leben lag und liegt im wohl im Blut.

Und von der „rohen Leber beim Bund“ bis hin zur Jagd auf die großen Tiere im Nordwald, dem so beliebten, guten alten Elche, unser Freiherr hat noch so manch spät-römisch dekadentes Hobby auf Lager. Nur warum hat er so eine Angst vor der Kamera, wo er doch so spiegelfreundlich in die Kamera grinsen kann, wenn es um die Aussetzung von Artikeln des GG geht? Oder fehlt dem Chef des neudeutschen Adels etwa der Mut und das Selbstvertrauen sich im Jägerlook zu zeigen, wie er so einem Elch den Todesschuss verpasst? (2)

1)http://www.mdr.de/brisant/koenigshaeuser/7800413.html

2)http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,676897,00.html

Hurra, wir arbeiten uns bald zu Tode

Oktober 23, 2010

Arbeit bis zum Tode?

Kaum ein Tag vergeht, in dem sich nicht einer dieser „Spitzenökonomen“ mit einer Hiobsbotschaft aus dem Elfenbeinturm an das gemeine Volk wendet.

„Eine Wochenarbeitszeit von 45 Stunden wird laut IWH-Forscher Blum bald zur Normalität. Und es könnte noch weiter nach oben gehen“. (1)

„Spitzenökonom Ulrich Blum rechnet damit, dass die Deutschen in Zukunft deutlich länger im Büro sitzen müssen. „Schon heute wird in einzelnen Branchen extrem viel gearbeitet. In Zukunft wird die 43- bis 45-Stunden-Woche aber für immer mehr zur Normalität werden“, sagte der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) WELT ONLINE. In Spitzenzeiten seien auch 50-Stunden-Wochen möglich“.(1) Die Uni liegt im Osten, na aj, was will am da schon erwarten.

Stellt sich nur die Frage, wie lange können wir uns noch so viele „Spitzenökonomen“ leisten, die als Beamte an den Universitäten Banalitäten verbeiten und dafür schon am Monatsersten ihre Besoldung für den Ganzen Monat bekommen?

In der Unterschicht wird heute in der Woche zwischen 50 und 60 Stundengearbeitet, die „blue nights Jobs“ vergisst der Spitzenökonom so gerne.

1)http://www.welt.de/wirtschaft/article10473950/Den-Deutschen-droht-die-45-Stunden-Woche.html?wtmc=RSS.Wirtschaft.Wirtschaft

http://www.welt.de/wirtschaft/article10473950/Den-Deutschen-droht-die-45-Stunden-Woche.html?wtmc=RSS.Wirtschaft.Wirtschaft

Ex-Telekom-Chef und Beamter Kai-Uwe Ricke vor Gericht

Oktober 22, 2010

Die Schnüffler oder "Go East" 😉

Im größten Ausschnüffelprozess nach dem Zusammenruch der DDR und ihres Spitzelapparates Stasi hat nun “ der ehemalige Konzernchef Kai-Uwe Ricke erneut Vorwürfe zurückgewiesen, er habe von illegalen Schnüffelmethoden gewusst“. (1)

Vielfacher Protest erhob sich zu der Tatsache, dass gegen Zumwinkel und Ricke die Ermittlungen eingestellt worden sind. Einstellung von Ermittlungsverfahren ist eine Lieblingsbeschäftigung unser Staatsanwälte seit 1989/90.

„Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft Bonn Ricke und den ehemaligen Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel verdächtigt, die Aktion beauftragt oder zumindest davon gewusst zu haben.Die Ermittlungen wurden allerdings im Sommer aus Mangel an Beweisen eingestellt. Dagegen sind zahlreiche Beschwerden eingegangen, über die noch nicht entschieden ist“. (1)

Gegen Zumwinkel wird also noch ermittelt, Ricke bestreitet alle Vorwürfe und leitender Mitarbeiter bestreitet jeodch dies. „Der Hauptangeklagte, ein leitender Mitarbeiter der Telekom-Sicherheitsabteilung, hatte Ricke vorgeworfen, dieser habe von den Schnüffelmethoden gewusst“. (1)

Man kann jetzt schon sagen, nach der langen Zeit, dass das Verfahren mehr oder weniger auf eine Einstellung Mangels beweisen hinausläuft, Richter wissen wie man so etwas macht.

1)http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE69L0DY20101022