Archive for August 2009

Arbeitspause bis zum 01.11.09

August 28, 2009

Um mit aller Energie meine beiden Mobbingprozesse und meine Restriktionsklage vor dem Arbeitsgericht vorbereiten zu können, bin ich leider zeitlich nicht in der Lage bis Anfang November diesen Blog weiterzuführen. Ich freue mich wieder im November auf alle Leser.

Manchmal haut es einen einfach um. ;-)

Manchmal haut es einen einfach um. 😉

Camorra, Cosa Nostra und ’Ndrangheta lieben es münchnerisch

August 27, 2009
Die Mafia ist auch schon da.

Die Mafia ist auch schon da.

Deutschland scheint für die Mafiagruppen aus aller Welt ein Wellness Paradies zu sein. Ob es die Russen in Berlin sind, die Türken im Ruhrpott oder eben die italienischen Mafiagruppen in München, alle fühlen sich wohl hier.

„Die Mafia ist ein schleichendes Gift, das sich unbemerkt immer weiter ausbreitet“ sagen Münchner Mafia-Jäger und bringen damit eines der größten Probleme auf den Punkt.* Doch eine zulange Zeit im Ruheraum macht die Jungs nervös, so haben sie jetzt begonnen, kleine Sachen zu organisieren.

„Die ’Ndrangheta“, hier spielen die Frauen immer eine wichtigere Rolle, „beispielsweise ist im Drogenhandel äußerst aktiv und macht mit Kokain ein Vermögen“.* Andere wiederum betreiben das klassische Handwerk der Schutzgelderpressung und einige haben  im Hotel- und Immobiliengeschäft Fuß gefasst und verdienen viel, viel Geld auf Mafiaart.

*http://www.webnews.de/http://www.abendzeitung.de/muenchen/127605

Nutznießer der Gesundheitsreform von Ulla.

August 25, 2009
Als Arzt bekommt man viel Kohle.

Als Arzt bekommt man viel Kohle.

Eigentlich sitzen wir alle im gleichen Boot, so die legendären Sprüche der Politiker. Doch bei der Gesundheitsreform zahlen wir Bürger mehr, als alle anderen, komisch aber wahr.

So hat der Berufststand der Ärzte Monat für Monat gegen die Reform gewettern und protestiert. Da  war vom Praxissterben die Rede und von der zunehmenden Verarmung der Ärzte. Und Plötzlich, plötzlich war Ruhe im Karton, warum?

Ganz einfach, die Ärzte haben nämlich plötzlich gigantische Einkommensprünge nach oben zu verbuchen und sind glücklich über das viele neue Geld. Und Geld, darum geht es bei uns immer, gerade wenn man mit der Gesundheit so viel verdienen kann.

Der Job lohnt sich

Der Job lohnt sich

In den Jahren vor der “ Honorarreform“ haben die Ärzte deutliche „Zuwächse verzeichnet. Laut Studie betrug 2007 der durchschnittliche Reinertrag eines Mediziners 142 000 Euro im Jahr. Das ist im Vergleich zu einer Erhebung aus dem Jahr 2002 ein Plus von 12,7 Prozent. Damit seien die Honorare der Mediziner stärker angestiegen als die Bruttoverdienste der Arbeitnehmer in Deutschland. Das durchschnittliche Plus bei den Ärzten habe pro Jahr 2,42 Prozent betragen, während es bei den Arbeitnehmern bei etwa 2,3 Prozent lag.“ Was will man mehr?

Krankheit lohnt sich doch, gerade wenn man Arzt ist und die Politiker für einen die Reformen machen.

103-jährige Frau wurde Wohnung gekündigt

August 25, 2009
Schuhwerfen wäre da doch angebracht. ;-)

Schuhwerfen wäre da doch angebracht. 😉

In unserem Grundgesetz stehen immer so schöne Märchen wie etwa, Eigentum verpflichtet. Nur zu was es verpflichtet, dass weiß heute keiner mehr so richtig im Lande, gerade wenn er viel Kohle hat.

So hat doch glatt ein Vermieter in Stuttgart einer 103 Jahre alte Frau, schwerbehindert und pflegebedürftig, nach mehr als 50 Jahren  ihrer Wohnung gekündigt wegen Eigenbedarf. „Der Vermieter habe sich nun wohl dem großen Druck gebeugt, sagte der Vorsitzende des Mietervereins, Rolf Gaßmann“ und die Küdnigung rückgängig gemacht.*

*http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/article4318517/Vermieter-zeigt-Einsicht-103-jaehrige-Frau-muss-Wohnung-nicht-raeumen.html

Die Straßenherrschaft der kurdisch-libanesische Großfamilien

August 24, 2009
Wem gehört die Straße.

Wem gehört die Straße.

Eines der vielen Phänomene unserer Zeit ist die Herrschaft der kurdisch-libanesische Großfamilien über Straßen in bestimmten No-Go-Areas. Ob in Berlin, Bremen und Essen, die Familienclans mischen zusammen mit den Gangs mit, wenn es um Macht und Kohle geht.

Sie „bedrohen sogar Polizisten“ oder legen auch mal einen mit Vorhersage um. „Ein Mord mit Ansage, als Hussein E. am 30. Januar 2009 erschossen wurde“.*

*http://www.webnews.de/http://quadraturacirculi.de/2009/08/22/verpisst-euch-deutsche/

In Berlin lebt jedes dritte Kind an der Armutsgrenze

August 21, 2009
Einmla Hartz IV, immer Hartz IV.

Einmla Hartz IV, immer Hartz IV.

Armut in unserem Verständnis ist immer etwas, was mit Hunger und Sterben und der Dritten Welt zu tun hat. Armut im eigenen Land zu verstehen und zu begreifen, da fehlt es vielen am Respekt* vor der Würde des Menschen. Soziale Armut ist für ein Land wie das unsere eine Katastrophe, denn wir sind ein reiches Land und eine Demokratie. In der Demokratie darf niemand ausgegrenzt werden, gerade wenn es Kinder** sind. 

Laut der Senatsverwaltung für Soziales und den Rest***, in Berlin, leben jetzt 171 000 Kinder in der Stadt in einem Haushalt mit Hartz IV Einkommen. Tendenz steigend, also werden es bald mehr als 34,5 % Hartz IV Kinder geben, die gemeinsam mit Bundespräsident Köhler und Kanzlerin Merkel Tür an Tür wohnen müssen. Kinder ohne Perspektive, als die der Straße, Gewalt und der Selbstzerstörung im Koma-Rausch****.

Hartz IV for ever und die Angst

Hartz IV for ever und die Angst

Über die Hälfte der Hartz IV Kinder ist sogar Jünger als 8 Jahre. Die meisten armen Kinder gibt es im Regierungsviertel, also Berlin Mitte, dann das berühmte Neukölln mit seinen Plattenbauten-West Britz, Buckow und Rudow. Und meist endet die Schulklarriere dieser Hartz IV Kinder ohne Schulabschluss und dort wo sie dann mal begonnen hat, bei Hartz IV, ein Teufelskreis.

 

*http://suboptimales.wordpress.com/2008/09/05/studie-interracial-hartz-iv-regelsatz-von-132-euro-vollig-ausreichend/

**http://www.uni-trier.de/fileadmin/forschung/ZES/Schriftenreihe/032.pdf

***http://www.tagesspiegel.de/berlin/Landespolitik-Kinderarmut;art124,2870784

****http://www.gewerbeauskunft.de/politiknachrichten-4-w-n2861451868.txt.html

Gewalt gegen Menschen in Berlin nimmt rasant zu

August 20, 2009
Wem gehört die Straße?

Wem gehört die Straße?

Politiker feiern gerne, am liebsten sich selbst und ihre scheinbaren Erfolge. So auch der Innensenator von Berlin,  Ehrhart Körting (SPD). Die Zahl der Straftaten sank um 2,4 Prozent auf 496 797 im Vergleich zum Vorjahr, der Quasi Rückgang nur auf Diebstahls- oder Eigentumsdelikte zurückzuführen ist. Und hier darf man die Frage stellen, ob die Bürger es nicht schon aufgegeben haben, den Diebstahl des Navi oder das entwendende Fahrrad noch zu melden, denn solche Eigentumsdelikte werden bekanntlich fast nie aufgeklärt.*

Erschreckender ist die Zunahme der Körpverletzungen, also jener Delikte, in der auch die Taten der Jugendgangs und anderer Gruppen fällt. Sie ist rasant angestiegen. Wobei Körting nicht um hin kann, zu erklären, nur 40 Prozent der Gewaltaten geht auf das konnte deutscher Jugendlicher, der Rest, also 60 % wird mit dem Szenebegriff Migrationshintergrund beschrieben. Fehlt nur noch die Trennung nach Berliner und Nichtberliner, als Eingeborene und nicht Eingeborene, dann sind wir mal wieder da angelangt, wo keiner hin wollte, in der Rassenideologie.

*http://www.focus.de/politik/deutschland/kriminalitaet_aid_51126.html

Die Gewalt der Gangs in Berlin eskaliert

August 19, 2009
Ohne Worte

Ohne Worte

Mal führen die „Altrocker“ mit ihren Tatoos und Halbstarkenmotiven auf den Jeanswesten Krieg*. Dann wieder sind es die Gangs aus dem Bereich der Migranten.

Nun kam es also auch am Adenauer Platz Ecke Kurfürstendamm  zum Ausbruch der Gewalt zwischen zwei arabischen Clans oder Gangs. Ort des Geschehen das Lokal „Graffiti“, Treffpunkt der Russenmafia und den arabischen Restgangs, die Hoheit über die Kantstraße verloren haben. Der Adenauer Platz ist heute eine der Zonen, die bald zu einer No-Go-Area für Türken und Araber wird.

Gestern nun kam es zwischen zwei Familien-Clans der Araber zum Schußwechsel. Dabei spielt es für die Gangs schon lange keine Rolle mehr, ob dort noch Touristen flanieren oder nicht. 

Sechs Männer fingen plötzlich vor dem Lokal an, sich heftig zu streiten. „Schnell wurde den Gästen klar, dass die ganze Sache nicht nur bei einem Wortgefecht bleiben würde. Denn Waffen blitzen auf. Vier Brüder einer arabischen Großfamilie hatten auf einmal ihre mächtigen Macheten und Messer gezogen, gingen so auf ihre zwei Kontrahenten (27 und 44) los“.**

Schon seltsam, dass niemand zu vor aufgefallen ist, wenn dort Kunden auftauchen, die „mächtige Macheten“ dabei haben. So als gehören diese zum Alltagsbild der Bürger in dieser Stadt.

Der Kampf eskalierte schnell, bis einer der Gnagmitglieder seine Pistole zog und ab  feuerte. „Ein Bruder (27) aus der Großfamilie traf die Kugel am Bein“.** Die Staatsanwaltschaft wird dann Morgen mitteilen, sie ermittle. „Es ist (nämlich) zu vermuten, dass es sich dabei um Auseinandersetzungen im Rotlichtmilieu handelte“.**

*https://harrygambler2009.wordpress.com/2009/08/16/hells-angels-erschossen-uberlaufer-zu-den-rivalisierenden-bandidos/

**http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/274031.html

Krimineller Bänker

August 18, 2009
Ist der Ruf erst ruiniert, klaut man frei und ungeniert

Ist der Ruf erst ruiniert, klaut man frei und ungeniert

Schon lange ist der Ruf dahin, dass Bänker seriöse und kluge Menschen sind. Nicht nur die Banken- und Finanzkrise bestätig das, sondern die Bänker und ihre Neigung zu Straftaten immer wieder auf das Neue.

So hat ein Münchner Bänker nach der Kündigung aus dem Tresor 350 000 Euro geklaut und hat sich an die Côte d’ Azur abegsetzt. Dort wollte er dann als großer Spieler das Geld vermehren. Manuel Sch., 30 Jahre alt, zuletzt Filialleiter: „>>Das Geld geht so schnell weg. Ich habe alles verloren>>. Im Februar wurde er aufgrund eines internationalen Haftbefehls in Frankreich festgenommen“.*

Bänkergitter.

Bänkergitter.

Als Bänker hat er sich dann noch mit seinem Vater des Kreditbetruges schuldig gemacht. „Für drei Kredite in einer Gesamthöhe von 96500 Euro setzte er seiner Vater als Kreditnehmer ein, obwohl der Vater mit einem Netto-Gehalt von 1200 Euro den Kredit hätte nie abzahlen können. Dazu fälschte er die Kreditauskunft, gab für seinen Vater ein höheres Gehalt ein“.*

Nun darf er bald für lange Zeit, genau gesagt  laut Urteil und seiner Geständnisbereitschaft, für „drei Jahre und drei Monate muss der Sohn ins Gefängnis. Der Vater muss wegen Beihilfe 4500 Euro Strafe zahlen“.*

Ist der Ruf erst ruiniert, klaut man frei und ungeniert, neue Bänkerweisheit.

*http://www.webnews.de/http://www.abendzeitung.de/muenchen/126145

Der alte Ausbruchtrick mit der Bettwäsche

August 17, 2009
Ohne Worte.

Ohne Worte.

Es gibt Geschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Da ist es doch wirklich zwei polnischen Untersuchungshäftlingen geglückt, sich mit dem Bettwäschetrick die Freiheit zu „erseilen„.

Wo? Natürlich im schönen Bayernland, wo die Welt noch in Ordnung ist, glaubt man der CSU. „Mit zusammengeknoteter Bettwäsche haben sich zwei Untersuchungshäftlinge in der Nacht zum Montag aus dem Nürnberger Gefängnis abgeseilt. Auf ihrer Flucht durchbrachen sie zunächst die Decke ihrer Zellentoilette, gelangten dann über den Dachboden auf das Dach und schließlich in etwa 15 Meter Höhe auf die Anstaltsmauer“.* Und dann ging es 15 Meter abwärts mit der zursammengeknoteten Bettwäsche in Wild West Manier.

Ohne Bettwäsche wird das nichts. ;-)

Ohne Bettwäsche wird das nichts. 😉

Die Jungs haben wohl so was wie Traditionsbewusstsein im Computer- und Codezeitalter gezeigt und Erfolg damit gehabt, nicht zu vergessen die gute Bettwäsche. Nur die Beamten im Strafvollzug haben mal wieder bewiesen, dass man nie so dumm denken kann, wie es dann kommt. „Das Ereignis werfe ein bezeichnendes Schlaglicht auf die katastrophale Personalsituation der bayerischen Justizvollzugsbediensteten, sagte der Landtagsabgeordnete Horst Arnold, SPD-Rechtspolitiker und stellvertretende Vorsitzende des Gefängnisbeirats.“*

Gute Bettwäsche ist manchmal doch etwas mehr wert als man denkt. 😉

*http://www.sueddeutsche.de/bayern/69/484504/text/