Posts Tagged ‘Hartz IV’

Berliner Ämter schikanieren mit Hartz IV Streichungsorgie Bürger

August 5, 2010

Alle wussten es, dass Hartz IV nur dazu da ist, Menschen auszugrenzen, zu schikanieren und sie einfach zu willenlosen Opfern zu machen, um sie dann im Lohnniedrigsektor zu verheizen.

Die  neueste Welle dieser Orgie aus Neid, Hass und Falschinformation statete heute die BZ, das Mord- und Lustblatt aus Berlin. Plötzlich sind alle Hartz IV-Empfänger wieder faul und raffgierig, also muss man ihnen die Kohle streichen.

Nicht gezählt und mitgeteilt wird denn Lesern, wie viele Prozesse vor dem Sozialgericht in der Invalidenstraße anstehen und wie víele von Hartz IV  – Empfängern gewonnen werden, nämlich über 60 Prozent. Doch das interessiert nicht einen BZ-Journalisten, der will Stimmung machen und  dazu hat er Freunde in den Agenturen und Bezirksämtern, die lesen nämlich das Blatt, sonst haben sie ja nichts zu tun im Büro, oder?

Hartz IV Mitbegründer JoshiNur was uns der Journalist nicht mitteilt ist, was machen diese Beamten eigentlich den ganzen Tag außer streichen, BZ lesen und Kaffee trinken? Und welche Ausbildung haben diese sogenannten Experten eigentlich? Warum werden Tag für Tag die Türen der Agenturen für Arbeit in Berlin bewacht, als würde Ben Ladin drin sitzen?

Nein Danke, diese Diskussion haben wir schon jetzt die letzten Jahre ertragen müssen, der Versuch der BZ ist kläglich und letztendlich die Frage an die Macher dieses Blattes, wie geht es eigentlich Kurras, eurem Polizeibeamten in Pension und Todeschützen in Uniform? (2)

1)http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/so-kuerzen-berliner-aemter-bei-hartz-iv-article940361.html

2)http://www.sueddeutsche.de/politik/karl-heinz-kurras-stasi-agent-toetete-ohnesorg-1.466964

* Wir distanzieren uns natürlich von solchen Postkarten, wie sie die Titanic zum Mailverkehr anbietet. Satire ist eben Satire und oft wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist,frei nach Andre Heller.

Peter Hartz ist zurück und wir lernen was über Minipreneure

April 14, 2010

Wozu?

Sie kennen sicherlich Hartz IV, die Reform, die Gazpromschröder den Job als Kanzler gekostet hat, dafür ist er bei Gazprom schon Millionär geworden, der Vater der Hartz IV Gesellschaft, Peter Hartz war bald darauf aber seinen Job bei VW los, der gut bezahlt war und viel Spaß und Lust machte. Doch über die Lustreisen und den Spass mit brasilianischen, weiblichen Minipreneure ist er dann leider auch vor Gericht gelandet und tief gefallen.

Wer nun gemeint hat, Peter Hartz sei im inneren Exil, der hat sich geschnitten. Nein, Peter Hartz ist wieder da und wie. Er hat ein neues Konzept ausgearbeitet, das sich den viel klingenden Namen Miniprenuere gibt und im Saarland seit dem 17.03.2010 läuft.

Das Motto heißt, „nicht nur grundsätzlich neue Wege in der beruflichen Reintegration von Langzeitarbeitslosen beschreiten, sondern auch bewährte Modelle in neuer Weise einsetzen“.(1)

Dabei will unser Superpeter mit Nachnamen Hartz sich den Langzeitarbeitslosen annehmen, die nach seiner Meinung auch bei seinem Konzept Hartz IV zu kurz gekommen sind. Mao wäre stolz auf Peter, der nun wenigstens in Teilbereichen seiner Hartz IV Kahlschlagphilosophie  Selbstkritik übt, und das ist in der Lehre von Mao ein wichtiger Eckpfeiler: Von der Kritik  zur Selbstkritik war ein Klassiker der 70er Jahre in good old Germany West.

Der völlig neuen Ansatz und das Kernproblem von Peter lautet: „Die Vermittler der Arbeitsagentur versuchen bisher, die Mängel der Jobsuchenden zu beheben, etwa durch Weiterbildungen. Wir dagegen gehen einen anderen Weg und konzentrieren uns auf die Talente. Die identifizieren wir und dann suchen wir gemeinsam nach einer Beschäftigung“ (2) Und dazu hat er den Namen „Minipreneure“ gewählt, mit dem eigentlich kein Schwein etwas anfangen kann, sorry, so drückt es nun mal der Volksmund locker aus.

Richtig ist seine Einschätzung, dass die Fallmanager der Agenturen einfach Menschen nach Sachlage der Unternehmen zusammenpferchen und die auf teilweise absurde Wege dann führen.

Nicht alles was Peter sagt ist schlecht, doch die Zweifel daran sind auch berechtigt, Hartz steht nun mal für Hartz IV oder wie es jemand in einem Forumsbeitrag ausgedrückt hat: „Peter Hartz sucht Probanten. Dem fällt doch immer wieder (eine) neue Lüge für (das) Volk ein und die meisten glauben noch daran. Staaten, die das Recht nicht achten, verkommen zu Räuberbanden, Aurelius Augustinus (354-430) (3)

Ich kann jeden verstehen, der von Herrn Hartz nur noch Albträume kriegt und es nerven die Politiker mit ihren Langzeitarbeitslosen, denn wenn ein Jahr ohne Job lang ist, dann sind vier Jahre Parlamentarier Dasein eine  Ewigkeit und 40 Jahre oder mehr als Agenturmitarbeiter, was ist das dann bitte?

Oder eben „Ductus Hartzus und seine spätrömisch, dekadenten Minipreneure“. (2)

1) http://www.shsfoundation.de/minipreneure/

2) http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/217/508362/text/4/

3) http://hartz.info/aktuelle-nachrichten-f24/peter-hartz-sucht-probanden-t16704.html

Westerwelle nervt, Merkel lamentiert, SPD schaut weg

Februar 25, 2010

So langsam nerven diese Sprüche dieses alten Herrn langsam. Erneut attackiert Westerwelle mit Sprüchen wie „diese Diskussion ist in Deutschland überfällig und leider alles andere als selbstverständlich“ oder „als ob es ohne Klartext diese notwendige Debatte überhaupt gegeben hätte.“ (1)

Als Jurist müsste Westerwelle wissen, dass es Nachweise bringen muss, wenn er von Leistung und Leistungsmissbrauch spricht. Seit etwa 30 bis 40 Jahren wird in Deutschland über die gerechte Verteilung der Arbeit diskutiert, denn wenn mehr Nachfrage nach Arbeit als Arbeitsplatzangebote da ist, dann nennt man das Arbeitslosigkeit.

Entweder kann Herr Westerwelle geistig einer ökonomischen Diskussion nicht folgen, oder er meint er sei bei einer seiner zahllosen Spaßvorträge der LGT Bank Schweiz AG als Gastredner. (2)

Gut, nun wissen wir, es gibt auch Mitmenschen wie Arno, der hier nun offenbar in seiner Spaßkultur herhalten muss, um alle Hartz IV`ler zu diffamieren. „Seit 27 Jahren ist Arno arbeitslos. Arbeit erzeugt bei ihm nur spontanen Brechreiz, weshalb er auch keine Arbeit suchen will. Er lebt nach dem Motto: Man soll sich doch so wenig Arbeit machen wie es geht. Freunde, Verwandte treibt er damit in den Wahnsinn“. (3)

Nun ist Arno allenfalls ein Marx Brother der Neuzeit oder ein Till Eulenspiegel im Wunderland der Steuerhinterzieher. Doch wenn Westerwelle nun meint, alle Arbeitslosen heißen Arno hat er sich in der Türe geirrt, die besonders schweren Fälle eine Tür weiter bitte.

Auch wenn Merkel meint, sie hätte mit ihrer öffentlichen Kritik am heimlichen Bundeskanzler, Außenminister, Minister für Arbeit und Soziales, sowie Minister für Spaßreden bei Lichtensteinersteuerhinterziehungsbanken etwas erreicht, irrt sie sich. Der Chef in der Bundesregierung heißt jetzt Guido und er hat die Hosen an und Merkel das den Rock. So ist das in der geistigen Welt von Herrn Westerwelle immer schon gewesen, nur viele haben das nicht verstanden, Jürgen Möllemann auch nicht, zum Beispiel. Gut, nun ist Merkel für große Sprüngen eh nicht zu haben, und als ehemalige FDJ-Sekretärin hat sie eh vor dem Himmel Angst.

Und die SPD? Die SPD müsste nun nach diesen ständigen Attacken auf die Kaste der Unberührbaren, der Kinder von Hartz IV und deren Eltern mal Tacheles reden und ihre Zustimmung zu irgendwelchen Grundgesetzänderungen im Rahmen der Neuorganisation von Hartz IV zwischen Bund und Kommunen öffentlich verweigern. Doch dazu fehlt Nahles und Gabriel einfach der Mumm, zu schön und warm ist es im Willy Brand Haus in der Wilhelmstraße.

Und zu Westerwelle, ja, auch Männer bekommen die Midlifecrisis, doch dafür können die Armen in diesem land nichts, ältere Herren sind eben nicht mehr so begehrt, auch wenn sie Guido heißen oder gerade deswegen. Wie wäre es mit Napoleon oder Don Quijote, die haben wenigstens Geschichte gemacht. Guido macht nur so Geschichten, die alle nerven, bis auf die Hassprediger.  

1) http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE61O00720100225

2) https://harrygambler2009.wordpress.com/2010/02/24/westerwelle-oder-wie-mache-ich-deutschland-und-europa-lacherlich/

3) http://hartz-iv-blog.de/2009/04/09/arbeitslos-und-spass-dabei/

http://anti-mobbing-blog.blogspot.com/2009_09_01_archive.html

The federal constitutional law, and the Hartz IV orgy

Februar 11, 2010

Although only half-heartedly and not with the necessary look at the latest development in Hartz IV, the Federal Constitutional Court has handed down an important decision.

„The Federal Government’s new rule sets for all the good, the 6.5 million recipients of Hartz IV-evaluate and plan for potentially higher social spending. The current calculation method violates the Constitution, the Constitutional Court ruled on Tuesday. „(1)

Once it is striking that the so-called erwähnt unemployed from the official statistics, because these are only going BfA 3.6 million. In the case of the Federal Labor is suddenly talk of 6.5 million, that number actually were really unemployed, they would not be subject to harassment by a society without morality and antisocial payment.

Just the facts, the „unofficial unemployment figures of 6.5 million“ shows why it is Hartz IV.

But the Federal Constitutional Court has failed to include the von der Leyen tour with the exclusion of the Hartz-IV-children of the Child to increase equal to 01.01.2010 in the verdict. For the Payment of 20 euros more child under the so-called Economic Acceleration Act is in clear violation of the AGG, which no one shall be discriminated against because of his social origin, color or age, but that just makes the Minister von der Leyen.

And it does not therefore understand why the federal judge did not address this relationship. A Justice must recognize when it is cast in a democratic society against basic laws such as AGG.

Mrs von der Leyen, simply lack the social and moral competence, they should resign immediately and forced to live by Hartz IV have to and need to accept a 1 euro job as a cleaner in the homeless shelter so that it knows what it means to human dignity is inviolable .

1) http://magazine.web.de/de/themen/finanzen/geld/9837546-Hartz-IV-Regelsaetze-verfassungswidrig.html

La ley constitucional federal, y la orgía Hartz IV

Februar 11, 2010

„Conjuntos de reglas nuevas del Gobierno Federal para todos los buenos, los 6,5 millones de receptores de Hartz IV-evaluar y planificar para el gasto social potencialmente mayor. El método de cálculo actual viola la Constitución, el Tribunal Constitucional dictaminó el martes.“ (1)

Una vez que llama la atención que el llamado erwähnt desempleados de las estadísticas oficiales, porque estos sólo van BfA 3,6 millones. En el caso de la Federal del Trabajo es pronto hablar de 6,5 millones de euros, en realidad la cifra eran realmente desempleados, que no serían objeto de hostigamiento por parte de una sociedad sin moral y el pago antisocial.

Sólo los hechos, el „no oficiales las cifras de desempleo de 6,5 millones de euros“ muestra por qué es Hartz IV

Pero el Tribunal Constitucional Federal no ha incluido la visita von der Leyen, con la exclusión del Hartz-IV-los niños del Niño para aumentar la igualdad de 01.01.2010, en el veredicto. Para el pago de 20 euros más, menor de la llamada Ley de Aceleración Económica es una clara violación de la AGG, que nadie podrá ser discriminado por su origen social, color o edad, pero eso sólo hace que la Ministra von der Leyen .

Y por tanto, no entiendo por qué el juez federal no hizo frente a esta relación. La Justicia debe reconocer cuando está fundido en una sociedad democrática en contra de leyes básicas, como AGG.

Sra. von der Leyen, simplemente carecen de la competencia social y moral, deben renunciar de inmediato y obligado a vivir de Hartz IV y la necesidad de tener que aceptar un trabajo de 1 euro como limpiadora en el refugio para que sepa lo que significa para la salud humana la dignidad es inviolable.

1) http://magazine.web.de/de/themen/finanzen/geld/9837546-Hartz-IV-Regelsaetze-verfassungswidrig.html

Das Bundesverfassungsgesetz und die Hartz IV –Orgie

Februar 10, 2010

Deutschland 2010

Obwohl nur halbherzig und nicht mit dem nötigen Blick auf die aktuelle Entwicklung bei Hartz IV hat das Bundesverfassungsgericht ein wichtiges Urteil gefällt.

„Die Bundesregierung muss die Regelsätze für alle gut 6,5 Millionen Hartz-IV-Bezieher neu berechnen und möglicherweise höhere Sozialausgaben einplanen. Die bisherige Berechnungsmethode verstößt gegen das Grundgesetz, entschied das Bundesverfassungsgericht am Dienstag“.(1)

Einmal fällt auf, dass nicht die so genannten Arbeitslosen aus der offiziellen Statistik erwänt werden, denn lauf BfA sind das nur 3,6 Millionen. In dem Urteil der Bundesarbeitsgericht ist plötzlich von 6,5 Millionen die Rede, jene Zahl eigentlich, die wirklich Arbeitslos wären, würden sie nicht den Schikanen einer Gesellschaft ohne Moral und asozialer Bezahlung unterliegen.

Alleine die Tatsachen der „inoffiziellen Arbeitslosenzahlen von 6,5 Millionen“ zeigt, warum es Hartz-IV gibt.

Aber auch das Bundesverfassungsgericht hat es unterlassen, die von der Leyen –Tour mit der Ausgrenzung der Hartz-IV-Kinder von der Kindergelderhöhung zum 01.01.2010 gleich mit in das Urteil aufzunehmen. Denn die Ausbezahlung der 20 Euro Kindergeld mehr im Rahmen des so genannten Wirtschaftsbeschleunigungsgesetzes verstößt eindeutig gegen das AGG, wonach niemand aufgrund seiner sozialen Herkunft, Hautfarbe oder Alters diskriminiert werden darf, doch das genau macht die Ministerin von der Leyen.

Und es daher nicht zu verstehen, warum die Bundesverfassungsrichter nicht auf diesen Zusammenhang eingegangen sind. Eine Justiz muss erkennen, wenn in einer demokratischen Gesellschaft gegen elementare Gesetze wie das AGG verstoßen wird.

Frau von der Leyen fehlt einfach die soziale und moralische Kompetenz, sie sollte umgehend abtreten und zwangsweise von Hartz IV leben müssen und einen 1 Euro-Job als Putzfrau im Obdachlosenasyl annehmen müssen, damit sei weiß, was es heißt, die Würde des Menschen ist unantastbar.

1) http://magazine.web.de/de/themen/finanzen/geld/9837546-Hartz-IV-Regelsaetze-verfassungswidrig.html

Einmal Hartz IV, immer Hartz IV

Dezember 16, 2009

Hoffnungslosigkeit für immer

Hartz Im Empfänger zu sein, heißt nicht nur ohne Arbeit zu leben und mit einem Beitrag aus der Arbeitslosen leben zu müssen, den kein Politiker will. Nur wir Bürger und Arbeitnehmer sind davon betroffen.

Und nach 5 Jahren Hartz IV kann man getrost sagen, Hartz IV ist der Einstieg in das Prinzip Hoffnunglos. Fast kein Hartz IV Empfänger kommt aus diesem Ghetto mehr heraus.

„Einmal Hartz IV – immer Hartz IV: Nur einer Minderheit gelingt nach dem Bezug des Arbeitslosengelds II die Rückkehr ins normale Berufsleben. Dies zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung“.(1)

Man kann es drehen und wenden wie man will, Hartz IV ist die soziale Ausgrenzung für immer.

1) http://nachrichten.aol.de/nachrichten-wirtschaft/nur-minderheit-schafft-ausstieg-aus-hartz/artikel/2009121510304516465289

Die „heißen Jungs“ von der FDP

November 27, 2009

Anstalt für Armut

Kaum ein Tag vergeht, in dem nicht ein Mitglied der schwarz-gelben Koalition einen Beitrag in die Runde wirft, der den Hartz IV Empfängern Geld wegnimmt und eben dann von Politikerinnen von der FDP wie Frau Müller-Trimmbusch für Secondhand Shopfahrten per Dienstwagen ausgegebn werden kann.

Nun haben sich die Truppe um Guido Westerwelle dem Bürgergeld angenommen, eigentlich im Grunde genommen eine gute Idee, die der Chef der Drogeriekette DM hat. Leider hat er das EU-Recht übersehen und die Frage ausgeklammert, wenn wir alle Behörden auflösen, wohin dann mit den Millionen von Staatsdienern.

Die FDP-Jungs um Westerwelle wollen nun auch ein Bürgergeld einführen, eines, das aber wohl nur den Hartz IV Empfändern zustehen soll, oder wie?

>> Zur Ablösung und Absenkung der asozialen „Hartz IV“-Regelleistungen – durch ein asoziales „Bürgergeld“: „Wir wollen Hartz IV durch ein leistungsfreundlicheres und arbeitsplatzschaffendes Bürgergeld ersetzen“, sagte der FDP-Finanzexperte Hermann Otto Solms der „Springer“- Tageszeitung „Die Welt“. <<

Dank dem FDP-Bürgergeld der Regelfall.

So richtig hat also unser Hermann die Idee nicht verstanden, ist ja auch nicht schlimm, er ist ja Mitglied bei der FDP. Denn das Bürgergeld steht allen Bürgern zu, sonst funktioniert die Idee nicht. Doch da die FDP nicht gerne was für uns Bürger macht, hat sie das Modell einfach genommen und will es statt Hartz IV einsetzen. Von der Idee her nicht schlecht, wenn man weiß, dass dann die Hatz IV Beschnüffelung aufhört.

Doch die FDP wäre nicht das Kind vom Ich-Menschen Guido, wenn er nicht damit nicht denn Ärmsten der Armen eines auswischen will. Denn er will mit der Einführung des Bürgergeldes statt Hartz IV den Betrag kürzen, das heißt, jeder Arbeitslose erhalt dann nach einem Jahr ALG 1 weniger Geld und das ist asozial.

 „Einsparungen sind in nennenswerten Umfang möglich. Hier kann eine schwarz-gelbe Koalition viel Sinnvolles auf den Weg bringen, sagte der CDU-Mittelstandspolitiker Michael Fuchs der Neuen Presse“.(1) Im Klartetx heißt das, ein Hartz IV´ler kommt dann im Monat nicht mehr auf 800 sondern höchsten auf 650 bis 700 Euro, und so was nennt man Armut produzieren.

Was mit den Aufstockern geschieht, weiß auch keiner, die kriegen dann wohl garnichts mehr. Traurig, was heute so als liberal gilt.

http://www.webnews.de/kommentare/552114/0/Buergergeld-statt-Hartz-IV-Was-ist-Besser.html

Top-Agentin der Stasi managete WM-Elf und den VW-Skandal

November 25, 2009

Big Brother

Seit dem Fall Kurras wundert einen Berliner heute nichts mehr. Mal sind es Nachrichten aus Brandenburg, Dr. Hoffmann, die LINKE sei hier nur als ein Beipsiel aufgeführt, dann wieder Gerüchte um IM Erika und nun eben die Tophotelmanagerin aus dem Edelviertel Grunewald, Uta Felgner. Sie soll wohl den Skandal um VW ins rollen gebracht haben, so jedenfalls ihre Ausführungen.

>> Vor dem Hintergrund dieser Biografie mag man kaum an einen Zufall glauben, dass ausgerechnet Uta Felgner es war, die den VW-Skandal ins Rollen brachte. Im Sommer 2005 beschwerte sich die damalige Hotelchefin in der VW-Zentrale über den Angestellten Klaus-Joachim Gebauer. Der Personalmanager, der Betriebsräte auf Firmenkosten ins Rotlichtmilieu führte, war schon einige Zeit zuvor durch einen anstößigen Auftritt im Barbereich aufgefallen. Damit begann jener Wirtschaftskrimi um Macht, Freudenmädchen und Korruption, der Vorstandsmitglied Peter Hartz den Job kostete. Felgner zeigte sich später überrascht, welche Folgen ihre Meldung nach sich zog: „Es war nicht meine Absicht, einen Skandal auszulösen.“<< (1)

Stasiregal

Und dabei war Uta nur eine kleine Krankenschwester in der DDR, als sie ihre Topkarriere begann, nach offizieller Lesensart, die es im Westen rasch nach der Vereinigung zur Tophotelmanagerin im edlen Fünf-Sterne-Haus im Grunewald brachte. Dort hat sie dann  „Berühmtheiten aus aller Welt“ betreuen lassen, wie etwa „Woody Allen und Roman Polanski, Henry Kissinger und Jean-Claude Juncker, Vitali Klitschko und Uwe Seeler“ sowie die DFB-Nationalmannschaft.

Wen wundert es, wenn man weiß, dass Uta Topagentin im Stall von Erich Mielke war und eines seiner besten Pferdchen. Sie war zu allem bereit und gab auch alles, was sie hatte. „In Devisenhotels wie dem ,Metropol‘ oder dem ,Palasthotel‘ in Berlin sowie während der Leipziger Messe haben wir nach West-Männern Ausschau gehalten und sind mit ihnen auch ins Bett gegangen. Auch im Haus von Uta in Berlin-Kaulsdorf war einiges los. Wir hatten dadurch ein interessantes Leben und konnten dem Alltag entfliehen.“

Man darf sich dann fragen, wer hat es eigentlich von der Topetage der Stasi nach der Vereinigung nicht zu etwas gebracht? „Ihr Wissen nutzte Felgner offenbar aus. Monate vor der Flucht ihres Förderers Asbeck, der ihr ein Auto zur Verfügung gestellt und ein Luxusleben im tristen Realsozialismus ermöglicht haben soll, verriet sie diesen laut Aktenlage mit dem Ziel der Erlangung materieller Vorteile an die Stasi“.(1)

Offenbar sind die Qualifiaktionen der Stasispitzel die beste Auusicht auf Topjobs im neuen Deutschland, insbesondere, wenn man weiß, wie man im Bett sich verhalten muss. Da sage noch einer, Frauen hätte keine Chance. IM Schmidt, wie Frau Felgner bei der Stais hieß ist doch Beweis genug, oder?

Keine Chance hatten die VW-Mobbingopfer Detlef Lengsfeld, Rainer Beutler, Milan Petrovic und Michael Semenow. Es würde einen nicht wundern, wenn da die Stasi auch ihr hätte nach 89 im Spiel hatten. Denn eines konnten die Damen und Herren von der Firma, leuten bespitzeln, beobachten und Akten anlegen, bei Rainer Beutler wohl zu viele Akten, der Staatsanwalt in kassel hat heute noch Probelme die Akten zusammen zu halten.

1)http://www.welt.de/politik/deutschland/article5290474/Das-Stasi-Geheimnis-der-Hotelchefin.html

Die Opfer der Krise werden ignoriert.

Juli 30, 2009
Willkommen im Hartz-IV-Paradies

Willkommen im Hartz-IV-Paradies

Mit der Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen für Juli 2009 ist klar, die ersten Opfer der Heuschrecken- oder Finanzkrise werden nicht einmal wahrgenommen. Selbstherrlich hat man für Juli 2009 100 000 Krisenopfer oder Arbeitslose vorhergesagt, in Wirklichkeit sind es nur, das nur erregt schon den Verdacht der Gleichgültigkeit, 52.000 Menschen. Wie viele von denen auf dem Abwrackplatz Hartz IV landen, werden wir wohl nie erfahren.

Die Angst geht um.

Die Angst geht um.

„Insgesamt sind die Auswirkungen der Wirtschaftskrise aber moderat“, Zynismus kennt keine Grenzen. Und die Gleichgültigkeit der Bürger ist wohl das markante Kennzeichen der Finanzkrise von 2008/2009.