Posts Tagged ‘Zivilcourage’

53. Montags-Demo in Stuttgart, Kopfbahnhof statt Tunnelwahn

November 19, 2010

Am Montag findet nach der Großdemo am Samstag den 20.11.2010 die 53. Montagsdemonstration statt. Trotzdem Sicherheitswahnsinn des Innenminister und „Schredderer von Dresden“ Thomas de Maiziere“ lassen sich die Bürger nicht abschrecken.

„Das auf dem Flughafen von Windhuk entdeckte verdächtige Gepäckstück war eine Attrappe“(1), aber es gibt offenbar auch politische Attrappen in diesem Land, die nur noch mit einem Sicherheistwahn den Bürgerprotest stoppen wollen.

„Die verschärften Sicherheitsvorkehrungen in Deutschland werden nach Angaben der Polizei mindestens bis zum Ende des Jahres aufrecht erhalten“. (2) Stellt sich die Frage,w arum nur bis zum Jahresende, wenn Al Quida Anschläge plant, dann doch für die Zeit bis zum nächsten Anschlag und nicht bis Weihnachten. Politisch gesehen lassen die politischen Attrappen hier ein Spektakel vom Stapel das an die Hysterie der 70er Jahre erinnert, in der Regierung muss die Angst vor den Bürgern groß sein.

Am Montag findet daher die 53. Montagsdemo wie vorgesehen statt:

„Es sprechen der Vorsitzende der Naturfreunde Deutschland und ehemalige parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Michael Müller (SPD), Stefan Kabitz von der Bürgerinitiative „Das bessere Bahnkonzept e.V.“ und der Bundesvorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Prof. Dr. Hubert Weiger.
Musik: Fortissimas       Moderation: Helga Stöhr-Strauch

Das Aktionsbündnis ruft alle Bürger auf, zahlreich zu kommen und phantasievoll und entschlossen gegen das unsinnige Prestigeprojekt zu protestieren. Bitte mitbringen: kreative Plakate, Objekte, Kostüme, Verkleidungen, Musikinstrumente, Meisenflöten, etc., etc…“(3)

Man kann den Mut, die Zivilcourage und Ausdauer der Bürger von Stuttgart nur begrüßen, wenn man weiß, was die politischen Attrappen so planen.

1)http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE6AI0BY20101119

2)http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE6AI03H20101119

3)http://www.kopfbahnhof-21.de/

Advertisements

Stasi-Oberst Stolze ließ Richard von Weizsäcker bespitzeln

August 19, 2010

Es war schon immer etwas dubios wie die Birthler-Behörde arbeitet. Nun  also liegt uns nochmals die Akte „Operation Waldkauz“ oder „HA IX/11“ vor. es geht um die systematische Bespitzelung von dem damals regierenden Bürgermeister von Berlin.

Wie immer macht auch das Hausbaltt der Birthler-Behörde in diesem Artikel viele Fehler, so etwa die Überschrift zu dem Absatz, „Auf Widerruf zur Fahdung ausgeschrieben“, die „Welt ist eben die Welt und deutsche Sprache schwere Sprache.

Offensichtlich will die Birthler-Behörde mit ihren ehemaligen Stasi-Mitarbeitern in der Verwaltung – was für ein Widerspruch schon in sich – ihr überleben sichern, obwohl ihre Arbeit seit dem Fall Kurras klar macht, außer Spesen nicht gewesen.

Nun also „Operation Waldkauz“, in mehreren Abschnitten wird uns die Bespitzelung von Weizäcker nahe gebracht, obwohl dieser schon „in seinem 2009 veröffentlichten Bestseller >Der Weg zur Einheit< …. der >finsteren Macht der Staatssicherheit< sogar ein eigenes Kapitel gewidmet“ hat. (1)

Die Meilensteine der Bespitzelung sind:

1) Besuch in Radebeul

2)Private und dienstliche Reisen

3) Auf Widerruf zur Fahdung ausgeschrieben

4) „Brennendes Interesse“ der Hauptabteilung IX/11.

5) Keine Sanktionen

6) Betonte Zurückhaltung

7) Kein Erfolg

Die ganze Akte scheint im jahr 1982/83 ersteltl worden zu sein, was nicht gerade eine intensive Bespitzelung über Jahre hinweg belegt, was aber andere Bundesbürger ertragen mussten. Die „Operation Waldkauz“ ist nicht gerade ein Renner der Obervation und soll wohl mehr eine Kuschelvorlage für den Altbundespräsidenten sein, den die Stasi als nicht gerade gefährlich einstufte.

Unklar ist, warum die „Welt“ nicht mal über den Verbleib von Stasispitzeln nach 1989 berichtet, gerade ihre Karriere in der Berliner Republik aufzeichnet, doch dazu haben sie einfach nicht die „Zivilcourage„, zu viel Wald und zu wenig Kauz.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article9074080/Wie-die-Stasi-Richard-von-Weizsaecker-ueberwachte.html?wtmc=RSS.Politik.Deutschland