Möwenpickregierung Merkel/Westerwelle frisiert Arbeitslosenzahlen

Nichts als nackte Tatsachen, oder was?

„Die Partei, die Partei hat immer recht“, diese zentrale Losung der SED, die Frau Merkel noch aus ihrer Karriere als FDJ-Sekretärin an der Akademie der Wissenschaften der DDR kennt, ist heute wohl auch Richtlinie für die Bundesagentur für Arbeit.

Und weil Wahlen in NRW anstehen, hat man in der schwarz-gelben Koalition entschieden, März 2010 muss eine Erfolgmeldung her, und die heißt, die Zahl der Arbeitslosen ist im März 2010 gegenüber dem Vormonat um 75 000 Arbeitslose gesunken und gegenüber dem Monat März aus dem Vorjahr um 18 000. Also sind jetzt 3,568 Millionen ohne Job, trotz Krise oder wegen ihr, wer weiß das schon so genau.

Hurra, hurra brüllen alle Medien, Politiker und Papageien in diesem Land, so wie es früher in der DDR auch war. Der Plan wurde sozusagen trotz Wirtschaftskrise um 75 000 Mann und Maus übererfüllt. Und darum beneiden uns alle, ob Türken, sonstige Ausländer und andere Bewohner im globalen Dorf.

Was will man also mehr, als nun CDU oder FDP in NRW zu wählen? Ja, wenn da nicht die Wahrheit wäre. Die Wahrheit sagt etwas anderes über die Arbeitslosigkeit aus.

Danach ist im März 2010 die Zahl der Arbeitslosen um 142 000 gestiegen, also auf 3,708 Millionen und wenn man die 800 000 Kurzarbeiter, was für eine runde Zahl, noch mitrechnen würde, die ja auch Geld von der Agentur für Arbeit erhalten, obwohl sie ja nicht Arbeitslos sind, wären es dann nach Adam Riese 4,508 Millionen. Nicht viel, wenn man bedenkt, dass da keine Beamten mit drin sind, eben nur die breite Masse.

Und wo sind nun die 142 000 Arbeitslose mehr geblieben fragt sich da der Osterhase, weil der nämlich faule Eier gleich am Geruch erkennt? Die, die hat man einmal in eine dieser sinnlosen Trainingsmaßnahmen, was immer das auch sein mag, gepackt und somit sind die raus aus der Statistik. Weil nämlich nur Arbeitslose gezählt werden sollen, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Und wer wochenlang Kurse besucht, in denen er lernt, sinnlose Bewerbungen mit Foto und Lebensläufen zu schreiben, der steht nun mal dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. Hört sich doch logisch an.

Und das solche Trainingsmaßnahmen sinnlos sind zeigt eine weitere Möglichkeit seine Arbeitslosenzahlen zu frisieren, nämlich die, dass Arbeitslose sich an private Vermittler wenden, und die werden dann auch nicht von der Agentur mitgezählt, die sind sozusagen ausgelagert worden. Super System um seine Statistik zu bereinigen, dies gilt aber schon seit den Zeiten von Gazprom-Schröder (SPD) und Joschi BMW (Grüne) auch Joschka Fischer genannt, dem ersten Popstar in der deutschen Politik.

Stellt sich nun die Frage, was machen eigentlich die berühmten Job-Center, wenn die Arbeitslosen sich doch gleich besser über private Vermittler einen Job suchen? Diese Frage beantwortet uns Frau von der Leyen nicht, nur dass sie noch nicht zum Optimismus neige.

Super Statistik, Danke Gerhard.

Die Job-Center vermitteln quasi Arbeitslose an Trainingsmaßnahmen, damit sie etwas lernen, was sie dann nicht gebrauchen können und sich dann völlig frustriert und desillusioniert  an private Vermittler  wenden und so das spät-römische – das Wort mit d lasse ich mal weg – Jobcenterleben der Fallmanager bei der AfA genießen können. Man gönnt sich ja sonst nichts und dem Arbeitslosen erst recht gar nichts. Die sollen mal sich selber um ihren Job kümmern, oder wie soll man diesen Kreislauf verstehen.

Ich glaube, wir sollten mal nur so zum Spaß die Jobcenter für 3 Monaten schließen, die Beschäftigten können wir ja bei den Agenturen unterbringen und schauen mal was passiert. Ich sage nichts und das heißt, eigentlich können wir diese Center schließen und keiner merkt was.

Und die Arbeitslosenzahlen soll man so wie den Wetterbericht der nächsten Woche lesen, der orientiert sich auch am Hahn auf dem Mist. Und bekanntlich ändert sich das Wetter wenn der Hahn kräht auf dem Mist, oder es bleibt so wie es ist.

Frohe Ostern und allen Hühnern eine Dank für die Eier, das Bemalen musste ja eh der Osterhase machen und den soll es bekanntlich ja nicht geben.

http://www.welt.de/wirtschaft/article7005900/Experten-streiten-ueber-das-deutsche-Jobwunder.html#reqRSS

https://harrygambler2009.wordpress.com/2010/02/04/gefalschte-arbeitslosenstatistik-fur-hamburg/

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: