Der Maultaschenkündigungsfall vor dem LAG

Mit Kanonen auf Spatzen schießen. 😉

Gekündigt wird heute wegen allem, entscheidend ist nur, es muss um Nichtigkeiten wie 10 Cent Handykosten pro Monat(1) oder um zwei Pfandmarken für Leergut wie im Fall „Emmely“ sich drehen.

Da laufen deutsche Arbeitsrichter zur Höchstform auf, wenn die das Böse vor Augen den Feind so fort erkennen, ja, die muss man „rausschmeißen“. Und wenn dann noch von Mobbing die Rede ist, ja dann, dann ist das eine unbestimmter Rechtsbegriff.

Gut, nun muss man ehrlich sein, unter Richtern wird wahrscheinlich mehr gemobbt als sonst wo, nicht umsonst haben unsere Nachbarn in Österreich auch für Richter ein Mobbing-Verbot beschlossen.

Doch heute, heute geht es um die gute alte Maultasche, eine Lieblingsspeise der Schwaben zu Ostern, gerade am Karfreitag wurden in der guten alten Zeit Millionen davon verspeist.

Heute ist die Maultasche nicht mehr liebevoll von Hand gemacht und man kriegt sie immer und überall über das Jahr verteilt.

Und das wurde einer Altenpflegerin zum Verhängnis, denn aus Zeitknappheit und weil am nächsten Tag ein Workshoptermin anstand, hat sie aus den „Essensresten“ einer Bewohnerin sich wahrscheinlich bis zu sechs der berühmten Maultaschen eingepackt und mit nach Hause genommen.

Das war ein großer Fehler, ein Fehler nach 17 Jahre Betriebszugehörigkeit, der zur Kündigung führte. Sofort hat der Arbeitsrichter vor dem Arbeitsgericht die schwere des Vergehens erkannt und der Kündigung zugestimmt.

Nun also heute der Berufungstermin oder die erneute Verhandlung vor dem Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, das „will heute (Dienstag) in Freiburg in zweiter Instanz über die fristlose Kündigung der Frau (erneut) entscheiden (Az.: 9 Sa 75/09)“. (2)   

Das Urteil, insbesondere die Begründung wird von uns allen heiß und sehnsüchtig erwartet.  Man darf sich aber auch fragen, warum werden eigentlich bei den Arbeitsgerichten keine Taschenkontrollen bei Richtern durchgeführt, wenn sie mal  wieder auch Hause gehen.

Auch eine Büroklammer ist Eigentum der Gesellschaft, und wer sie ohne Antrag und Genehmigung so einfach mit nach Hause nimmt, den sollte man hart bestrafen, oder? Diebstahl ist doch Diebstahl, oder verstehe ich die Maultaschenorgie etwa falsch?

1) http://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/03/28/lufthansa-tochter-startet-kundigungswelle/

2) http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE62T03220100330

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: