Schadensminderungspflicht, eine neue Hürde für Mobbing-Opfer

Die Schikane und das Unverständnis der Umwelt kann für ein Mobbing-Opfer bis in den Gerichtssaal gehen. So hat das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (AZ: 5 Sa 595/05) die Klage eines CD- und Video-Verkäufers auf 5 000 Euro Schmerzensgeld abgewiesen. (1)

Dabei hat der Kläger und das Mobbing-Opfer den Hauptfehler darin gemacht, dass „er sich nie beim Bereichsleiter oder in der Personalverwaltung“ beschwerte, so etwas nennt das Gericht Schadensminderungspflicht oder einfacher ausgedrückt, Beschwerdepflicht. So was sollte man sich merken und auf jeden Fall die Beschwerde schriftlich einreichen, als Nachweis für einen späteren Prozess. (2)

Das erleichtert für viele Mobbing-Opfer die Sache gerade nicht, denn oft führen gerade solche Beschwerden bei Vorgesetzten zu vehementen Mobbing-Attacken durch die Täter.

Außerdem hatte das Mobbing – Opfer die Beweislage vor Gericht falsch eingeschätzt. „Der Arbeitnehmer habe die angeblichen Mobbing-Aktionen der Vorgesetzten nur mit pauschalen Floskeln beschrieben, statt stichhaltige Angaben zu machen“, so das LAG.

Die Floskeln lauteten, vom „Vorgesetzten ständig beobachtet, schlecht behandelt und gegängelt. Zudem sah er sich durch ihre Anweisungen, Aufräum- und Putzarbeiten sowie Doppelschichten zu verrichten, schikaniert. Der Mann behauptete, deshalb unter Depressionen zu leiden“. (2)

Der Anwalt des Gemobbten scheint wohl auch nicht der Beste gewesen zu sein.

Obwohl das Gericht die Machtverhältnisse klar erkannte, das nämlich ein Arbeitnehmer immer die schwächere Position hat, muss das Opfer sich beschweren. „Trotz einer regelmäßig schwächeren Position des Arbeitnehmers gegenüber seinen Vorgesetzten dürfe Angst nicht dazu führen, dass der Mitarbeiter alles sehenden Auges schlucke und erst im Nachhinein wegen Mobbings Schmerzensgeld beanspruche“.(2)

Das LAG Schleswig-Holstein wies die Klage ab.

Und wenn es sogar einen Bereichsleiter oder eine Personalverwaltung gab, hat es etwa keinen Betriebsrat gegeben? Oder war dieser etwa von ver.di oder hat er mal wieder mitgemobbt? Richter sollten endlich mal lernen, bei ihren Urteilen alle gesetzlichen Instanzen zu beachten, wie Arbeitszeitgesetz – Doppelschicht (?) heißt das der Mitarbeiter musste etwa über 10 Stunden täglich arbeiten? – Arbeitsschutzgesetz, Betriebsverfassungsgesetz usw.

1) http://forum.mobbing-gegner.de/urteile/lag-schleswig-holstein-595-t505.html

2) http://www.neue-oz.de/service/recht_urteile/01_arbeit_ausbildung/200610063.html

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: