Die zwei Gesichter der CDU und der Frau Dr. Merkel.

Hat die CDU ein Drogenproblem?

Kaum einem Land in Europa wird so viel über Werteverlust, Moral und Vorbildfunktion debattiert und diskutiert, wie in unserem. Gerade im Umgang mit der Generation Flatrate- oder Komasaufen versuchen Politiker sich zu profilieren. Alle Beteiligten sind sich darüber einig, um was bewegen zu können benötigt man Vorbilder. Nur welche sollen das bitte sein?

Frau Dr. Merkel und ihr beharrliches Schweigen zu ihren zwei Gesichter stößt mehr und mehr auf Unverständnis, nicht umsonst schreibt man darüber laufend im Internet und es erscheinen auch schon die ersten Bücher. Es darf daher erheblich daran gezweifelt werden, dass es sich bei der Bundeskanzlerin, ihrer Elitekarriere in der DDR, ihr Eiertanz bei der Finanzkrise und ihrer namentlichen Identitätskultur um ein Vorbild handeln kann. Auch hinein in die Partei von Frau Merkel scheint sie keine Glanzpunkte zu setzen, sondern man stellt fest, dass die CDU mehr und mehr wohl auch ein Problem im Umgang mit Drogen hat. Denn immer wieder tauchen Schlagzeilen auf, in denen CDU-Größen oder Parlamentarier im Drogensumpf stecken, ja, es sogar zu polizeilichen Ermittlungen kommt.

Der bekannteste Fall dürfte der des CDU Medienstars Michel Friedman gewesen sein. „Prostituierte und Kokain habe Friedman unter dem Pseudonym Paolo Pinkas (von der Polizei zunächst fälschlicherweise als Paolo Pinkel verstanden – Pinkas ist ein hebräischer Vorname) angefordert.“
Dann nicht zu vergessen eines  der größten Sumpfgebiete wenn es um Justiz, Politik, Kriminalität und Polizei geht, unser geliebtes Brandenburg und seine heimliche Hauptstadt, Neuruppin, sitzt des Arbeitsgerichtes und der Staatsanwalt. Da lachen so gar die Hühner im Kokainsumpf. , „Polizei hebt Drogen- und Prostitutionsring aus – CDU-Politiker verhaftet.“ Dieser Fall gab wochenlange Schlagzeilen ab und ist wohl nur die Spitze des Eisbergs, wenn man sich den neusten Fall anschaut, in den ein CDU-Parlamentarier verwickelt ist. In Neckarsulm wurde jetzt ein CDU-Kommunalpolitiker erwischt, wie er als Kurier den Stoff, aus dem alle Träume von Angie oder Sweet Jane sind, nach Deutschland schmuggelte. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft und hat wohl alles zu gegeben.

Komisch, dass die Partei von Schäuble und Merkel, die so gerne mit der Hymne der Rolling Stones an die Junkiekultur der 70er Jahre aufgetreten ist, immer wieder von sich reden macht, wenn es um Vorfälle im Drogenbereich geht. Man spricht im Zusammenhang mit diesen Betäubungsmitteln auch immer wieder von harten Drogen. Oder ist man deshalb in der CDU so versessen auf Kampfeinsätze in Afghanistan, denn dort wird bekanntlich der Stoff aus dem die Träume von Angie und Sweet Jane sind angebaut.

So ist das mit den Vorbildern, gerade wenn es sich um  Christen handelt, sie predigen Wein und schenken Wasser aus.

Ich denke, es wäre mal Zeit, diese Partei geht geschlossen in eine „Therapie“, in der mal geklärt werden sollte, was will sie überhaupt außer Macht und Kohle, aus dem Stoff sind auch die Träume vieler Junkies und Drogenkonsumenten. Viel Kohle für Koks und Sweet Jane und so mit immer Nachschub.

Und wer ist nun Frau Dr. Merkel wirklich? Und was ist nun der Stoff, aus dem die Träume der CDU für Deutschland sind? Die Wahrheit bestimmt nicht, denn damit hat diese Partei wohl ein Drogenproblem oder ein Gesicht zu viel.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: